Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 8 ° heiter

Navigation:
„Starenkästen“ in Wohratal

Neue Standorte „Starenkästen“ in Wohratal

Unternehmen prüft fünf mögliche Standorte für mobile Geschwindigkeitskontrollen.

Voriger Artikel
Meditative Orgelklänge bewegen die Zuhörer
Nächster Artikel
Experte führt durch alte Bunker

Ein mobiles Blitzgerät am Straßenrand.

Quelle: Archivfoto

Wohratal. Ab dem nächsten Jahr gibt es auch in der Gemeinde Wohratal wieder mobile Geschwindigkeitskontrollen. Der Ordnungsbehördenbezirk mit Kirchhain und Rauschenberg wird dafür wiederbelebt.

10.000 Euro Einnahmen wie Ausgaben will Bürgermeister Peter Hartmann (parteilos) im Haushalt dafür vorsehen. Ob feste Radaranlagen in Wohratal aufgestellt werden, wird geprüft. Genauer untersucht wird das Verkehrsaufkommen in der Auestraße in Halsdorf, in der Halsdorfer Straße in Höhe der Grundschule Wohra und in der Wohraer Straße in der Tempo-30-Zone in Langendorf.

Außerdem hat der Ortsbeirat Halsdorf gebeten, die Standorte Heckenweg und Hauptstraße zu prüfen. Sollten „Starenkästen“ aufgestellt werden, so müsste Wohratal pro geblitztem Verkehrssünder eine Pauschale an das Unternehmen zahlen.

„Die hoheitlichen Aufgaben bleiben in jedem Falle bei der Kommune, in unserem Falle bei der Stadt Kirchhain als Partner“, betonte Hartmann. Dem neuen Vertrag über die Wiederbelebung des Ordnungsbehördenbezirks hat Wohratals Gemeindevorstand bereits Anfang zugestimmt.

von Michael Rinde

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr