Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Stadt verteilt reichlich Edelmetall

Sportlerehrung Stadtallendorf Stadt verteilt reichlich Edelmetall

Die Zahl der erfolgreichen Sportler, die die Stadt Stadtallendorf ehrte, ist erneut angestiegen. Etwas Besonderes war ­eine Goldmedaille für Eintracht-Trainer Dragan Sicaja.

Voriger Artikel
Schülerin läuft gegen Auto
Nächster Artikel
Kind schaut aufs Handy und läuft gegen Auto

Auch die Stadtallendorfer Kaninchenzüchter erzielten Erfolge und holten sich eine Gold- und mehrere Silbermedaillen ab.

Quelle: Alfons Wieber

Stadtallendorf. Zu einer guten Tradition gehört in Stadtallendorf seit vielen Jahren die Ehrung der heimischen Sportler, die im abgelaufenen Jahr erfolgreich waren. Da die Zahl der zu Ehrenden im Vergleich zum Vorjahr noch einmal weiter angestiegen war, nutzten die Organisatoren den großen Saal der Stadthalle. Unter der professionellen Moderation von Christoph Grimmel von der Stadtverwaltung, der die Ehrungen sogar mit einem selbstverfassten Gedicht eröffnete, wurden diesmal insgesamt 103 Medaillen an Vereinsmitglieder, die in zehn verschiedenen Vereinen oder deren Unterabteilungen organisiert sind, vergeben.

Im Einzelnen gab es 54-mal eine Bronzemedaille, 44-mal eine Silbermedaille und fünfmal die Goldmedaille der Stadt. Unter den Geehrten befanden sich Regions-, Hessen-, Landes-, sowie mit Wolfgang Riehm vom Kaninchenzuchtverein K1, Herbert Böcher vom Verein der Vogelfreunde 1970 und Gernold Nau vom Schützenverein 1966 Niederklein, auch drei Deutsche Meister, die alle drei eine Goldmedaille erhielten. Ebenso mit einer Goldmedaille ausgezeichnet wurde Steffi Holzke von den Rhönrad-Turnerinnen für ihren ersten Platz beim deutschen Turnfest.

Würdigung von Aufstieg in die Regionalliga

Die fünfte Goldmedaille erhielt Dragan Sicaja. Er hatte als Trainer der ersten Fußballmannschaft der Eintracht Stadtallendorf mit seinen Männern, die dafür alle mit einer Silbermedaille belohnt wurden, den Aufstieg in die Regionalliga Südwest geschafft. Eine solche Ehrung hatte es bisher nur für den Schwimmtrainer Wolfgang Schüddemage gegeben.

Die Ehrungen nahmen Bürgermeister Christian Somogyi, der Erste Stadtrat Otmar Bonacker und der stellvertretende Stadtverordnetenvorsteher Wolfgang Salzer vor. Abschließend verteilten die Kommunalpolitiker auch noch dreimal das Bronzene, fünfmal das Silberne und vierzehnmal das Goldene Sportabzeichen. Sie waren beim Sportabzeichentag im Juni vergangenen Jahres erworben worden.

Bürgermeister betont gute Rahmenbedingungen

Dabei war der sechsjährige Fabian Huber körperlich der Kleinste aber eigentlich der Größte. Auch er erhielt aus der Hand von Christian Somogyi das Bronzene Sportabzeichen.

Zu Beginn hatte Somogyi auf die Bedeutung der sportlichen Leistungen und der damit verbundenen Ehrungen als Aushängeschild für die Stadt hingewiesen. „Sie haben bewiesen, dass man mit Spaß an der Sache, dem nötigen Talent, gepaart mit Disziplin und Ehrgeiz, ganz beachtliche Erfolge erzielen kann“, hob er hervor. Zugleich wies er aber auch auf die guten Rahmenbedingungen hin, welche Kommunalpolitik und Sportfunktionäre geschaffen hätten.

Stadt investiert in Stadiongelände

So sei das Hallenbad nach einer grundlegenden Sanierung, die fast elf Millionen Euro gekostet hat, wiedereröffnet worden. „Damit sind wir in den Zeiten, wo andere Kommunen ihre Bäder aus Kostengründen schließen, auf dem richtigen Weg“, betonte Somogyi. Darüber hinaus kündigte Somogyi abermals an, dass bei einer gesunden Haushaltslage der Stadt in den nächsten fünf Jahren über fünf Millionen Euro in die Sanierung und den Ausbau des Stadiongeländes fließen sollen (die OP berichtete).

Umrahmt wurde die Veranstaltung zwischen den fünf Ehrungsblöcken mit der Lumos LED-Show von Fabian Rieger, einem Showtanz des Robinson Clubs aus Schweinsberg, von Alena Weitzel mit ihren Songs ,,Halleluja“ und ,,Mad World“, sowie ,,A Thousand Years“ und ,,Dear Mr. President“ von Marie und Robert Biletic von der evangelischen Sing- und Musikschule, dem Supertalenttänzer Mathia Pau und einer Feuershow von Fabian Rieger.

Die von der Stadt ausgezeichneten Sportler
An folgende Sportler wurden, geordnet nach Vereinen, von der Stadt Medaillen vergeben:
Kaninchenzuchtverein K1 Stadtallendorf 1960: Wolfgang Riehm (Goldmedaille); Zuchtgemeinschaft Kremer (Ralf und Nicole Kremer, Silbermedaille) Zuchtgemeinschaft Aschermann (Peter und Hartmut Aschermann, Silbermedaille); Kaninchenzuchtverein H521: Reinhard Salamon (Silbermedaille); Verein der Vogelfreunde 1970: Herbert Böcher (Goldmedaille); Schützenverein 1966 Niederklein: Gernold Nau (Goldmedaille), Gernold Nau (Silbermedaille), Heinz Deubel (Bronzemedaille), Mannschaft: Heinz Deubel, Michael Hohenberg und Gernold Nau (Bronzemedaille); Tischtennisverein 1951/1966 Stadtallendorf: Jochen Schmitt (Silbermedaille), Adam Janicki (Bronzemedaille), Marcel Miss (Silbermedaille), Mannschaft: Michal Kuternozinski, Carsten Zulauf, Gregorsz Pociask, Slawomir Karwatka, Thomas Möhl, Niklas Boos und  Thorsten Max (Bronzemedaille);
TSV Eintracht 1920 – Judoabteilung: Sebastian Sprenger (Silbermedaille); TSV Eintracht-Rhönrad: Steffi Holzke, Lara Rühling (beide Goldmedaille), Monique Bergmann (Silbermedaille), Lara Hettlinger (Bronzemedaille), Maika Patteri (Silbermedaille), Isabella Scheidig (Bronzemedaille), Mannschaften: Altersklasse (AK) 19 Jahre und älter: Lara Rühling, Hanna Rühling, Elisabeth Schmitt, Solveig Rühling (Silbermedaille), Laura Kostial, Sina Schindler und  Steffi Holzke (Bronzemedaille), Jugendturnerinnen AK 15 bis 18: Monique Bergmann, Lara Hettlinger und  Valeria Horst (Silbermedaille), Jugendturnerinnen AK 11 bis 14: Maika Patteri, Selin Hasselbach, Isabella Scheidig und  Ramona Kaisinger (Bronzemedaille); TSV Eintracht-Schwimmen: Thomas Nörrenberg (Silbermedaille); TSV Eintracht-Fußball: Marie Pietschmann, Juran Caly, Dennis Kirchhain, Nelli Speer, Tim Kreissl (alle Bronzemedaille); Erste Männermannschaft mit Hrvoje Vincek, Manuel Bachmeier, Daniel Vier, Ufuk Yildirim, Kevin Vidakovics, Dominik Völk, Ceyhun Dinler, Kevin Schudy, Kristian Gaudermann, Fabian Mendack, Okay Yildirim, Jascha Döringer, Muhamet Arifi, Laurin Vogt, Valon Ademi, Damijan Heuser, Erdinc Solak, Kevin Bartheld und Del-Angelo Williams (Silbermedaille), Trainer Dragan Sicaja (Goldmedaille);
TSV Eintracht-Leichtathletik: Alina Genz, Lennart Genz (beide Silbermedaille), Lisa Dittmar, Nilay Erdil und Bilen Fidan, Alina Hausmann, Jan-Lois Kaisinger, Lena Kotke, Henning Linker, Philipp Mensdorf, Gina Schmidt, Lara Schmidt und Julia Sturm (alle Bronzemedaille), Mannschaften: Julia Sturm, Gina Schmidt, Luisa Dahs und Alina Hausmann (Bronzemedaille), Jan-Lois Kaisinger, Bilen Fidan, Henning Linker, Philipp Mensdorf (Bronzemedaille), Gina Schmidt, Lara Schmidt und Lisa Dittmar (Bronzemedaille), Gina Schmidt, Julia Sturm und Lena Kotke (Bronzemedaille), Gina Schmidt, Alina Hausmann und Lisa Dittmar (Bronzemedaille).

von Alfons Wieber

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr