Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Ostkreis Sportler fordern Mitspracherecht ein
Landkreis Ostkreis Sportler fordern Mitspracherecht ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:21 05.09.2010
Der Eintracht-Vorstand ehrte am Freitagabend bei der ersten Hauptversammlung im Funktionsgebäude des Stadions zahlreiche Mitglieder. Quelle: Michael Rinde

Stadtallendorf. 91 der insgesamt rund 900 Veranstaltungen beim 50. Hessentag waren Sportveranstaltungen. Das hob Bernd Weitzel, Vorsitzender des TSV Eintracht Stadtallendorf, in seinem Bericht bei der Hauptversammlung des Vereins hervor. An vielen dieser 91 Veranstaltungen waren Mitglieder der Eintracht maßgeblich beteiligt. Weitzel sieht die Eintracht-Familie auf gutem Wege, ausdrücklich lobte er die bisherige Zusammenarbeit mit seinen Vorstandkollegen, dem „Kleeblatt“.

Den Plänen von Verwaltung und Magistrat, ein Institut mit der Erstellung eines Sportentwicklungsplanes (die OP berichtete am Samstag) zu beauftragen, stehen Vorstandsmitglieder wie einige Abteilungsleiter offenbar positiv gegenüber. Tobias Gies, stellvertretender Eintracht-Vorsitzender, stellte aber auch klar: „Dabei wollen wir in jedem Falle mitreden.“ Ähnliches formulierte auch Herbert Köller, Leiter der Turnabteilung, in seinem verlesenen Bericht. Am Donnerstag entscheidet das Stadtparlament, die Planerstellung soll 37 000 Euro kosten.

Neuigkeiten für einige der anwesenden Eintrachtler hatte Bürgermeister Manfred Vollmer parat: So soll der Rasenplatz des Herrenwald-Stadions erst nach der Winterpause wieder zur Verfügung stehen. Den älteren der beiden Kunstrasen-Plätze will die Stadt endgültig erst im Frühjahr 2011 für rund 300 000 Euro sanieren lassen. Ansonsten würdigte er vor allem den Einsatz der Eintrachtler vor und während des Hessentags.

von Michael Rinde

Mehr dazu lesen Sie in der OP.

Ostkreis TSV Eintracht Stadtallendorf - Mehrzweckhalle bleibt länger dicht

Nach dem Brand in der Stadtallendorfer Mehrzweckhalle bleibt diese länger geschlossen. Die Handballer des TSV Eintracht Stadtallendorf befürchten eine „Katastrophe“.

07.09.2010

Der tödliche Arbeitsunfall, der sich am 9. September 2009 in einer Werkshalle der Eisengießerei Winter ereignet hat, bleibt strafrechtlich vorerst ungesühnt.

03.09.2010

Die Großseelheimer haben nah am Wasser gebaut, und das ist im Wortsinne zu verstehen. Die regelmäßigen Überschwemmungen im Ort sollen bald der Vergangenheit angehören.

03.09.2010