Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Spendenaktion ersetzt den Wahlkampf

Stadthallendorf Spendenaktion ersetzt den Wahlkampf

Rund 60 Bürger fanden sich am Sonntag vor der Kirche St. Michael ein und identifizierten sich mit einer Aktion, die Joachim Fuchs (parteilos) als Ersatz für ausbleibenden Wahlkampf ins Leben rief.

Voriger Artikel
Maximilian Fett räumt Preise ab
Nächster Artikel
DRK-Bereitschaft verlässt Stützpunkt

Rund 60 Stadtallendorfer gaben der Aktion „Sei ein Leuchtturm“ von Joachim Fuchs (hinten, links) ein Gesicht.

Quelle: Florian Lerchbacher

Stadtallendorf. Junge Menschen, alte Menschen, Christen, Muslime, Deutsche, Türken – die Mischung der Gruppe vor der Kirche St. Michael war bunt.

Joachim Fuchs hatte gerufen, und rund 60 Stadtallendorfer waren gekommen. Der parteilose Kandidat initiierte die Aktion „Sei ein Leuchtturm“, mit der er die Sanierung des Kirchturms voranbringen will, statt seines Wahlkampfes, auf den er verzichten möchte.

Erstaunlich war: Die Gruppe setzte sich nicht nur aus verschiedenen Altersgruppen und unterschiedlichen Nationen zusammen – vertreten waren auch Bürger, die sich in Sachen Wahl noch nicht entschieden haben und nicht unbedingt für Fuchs stimmen werden. Einer davon war Bernd Weitzel, der Organist von St. Michael. „Hier geht es um die Sanierung und nicht um Parteipolitisches.“

Informationen zur Aktion „Sei ein Leuchtturm“ finden Sie ebenso wie das Spendenkonto auf der Homepage von Joachim Fuchs, http://fuchs-stadtallendorf.yooco.de. Informationen erteilen außerdem Carola Bosold vom Pfarrgemeinderat, Telefon 0 64 28 / 61 57, sowie Jutta Stanclik vom Pfarramt St. Michael, 0 64 28 / 9 20 12.

von Florian Lerchbacher

Mehr zu diesem Thema lesen Sie am Dienstag in der gedruckten OP und bereits am Montag ab 22 Uhr auf Ihrem iPad.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr