Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
"Sie zeichnet sehr ausdrucksstark"

Ausstellung "Sie zeichnet sehr ausdrucksstark"

30 ihrer Bilder stellte die Speckswinkler Künstlerin Theresia Hübscher im historischen Rathaus aus - und begeisterte ihre Gäste in erster Linie mit Variantenreichtum.

Voriger Artikel
"Langenstein" gibt Geheimnisse preis
Nächster Artikel
Ein Denkmal fällt, ein anderes bleibt

Theresia Hübscher (Zweite von rechts) fachsimpelt mit den Gästen ihrer Ausstellung.Foto: Yanik Schick

Neustadt. Theresia Hübscher und Thomas Groll nahmen zu der Veranstaltung zahlreiche Fachleute in Empfang. Dabei freute sich der Bürgermeister besonders, viele „bekannte Gesichter“ wiederzusehen - Bürger, die er beispielsweise beim Straßenmaler- oder Varietéfestival getroffen hatte: „Die Stadt Neustadt hat großes künstlerisches Potenzial - und setzt immer wieder kulturelle Akzente.“

Zu diesen Akzenten gehörte auch die Ausstellung der in Speckswinkel lebenden Theresia Hübscher. Die rund 50 Gäste der Vernissage bekamen die Möglichkeit, sich ein Bild vom Schaffen der Künstlerin zu machen - und die wiederum suchte das Gespräch, erklärte den Gästen Hintergründe, sprach über die Inhalte der Bilder, gestikulierte und analysierte.

Doch was ist das Besondere an den Werken der 60-Jährigen? „Ich versuche, alles auszuprobieren und vermische dabei auch gerne verschiedenste Techniken.“ Im Speziellen Aquarell- oder Pastellfarben, Tusche und grafische Zeichnungen. Und nicht zu vergessen: Ölfarben. „Ich liebe Öl“, schwärmte die Kunstlehrerin von der Stiftsschule Amöneburg.

Die Entstehungsprozesse eines Bildes seien dabei ganz unterschiedlich. „Manchmal habe ich gleich am Anfang die Idee, manchmal mache ich mir aber auch erst Skizzen und male einfach mal drauf los.“ Daher könne sie auch nie genau sagen, wie lange es dauert, um ein Bild fertigzustellen. Die Zeitspanne reiche von wenigen Stunden bis hin zu mehreren Monaten. Unter dem Strich aber immer mit demselben Ziel: „Ich möchte Stimmung und Gefühle wiedergeben.“ Das hinterließ auch bei den Besuchern nachhaltigen Eindruck. Thomas Müller-Schürmann, ebenfalls Kunstlehrer in Amöneburg, beurteilte die Werke mit fachmännischem Auge: „Sie zeichnet sehr ausdrucksstarke Porträts, setzt gezielte Akzente, erzeugt Spannung, und auch die Kompositionen stimmen.“

Stefanie Schmitt, selbst freischaffende Künstlerin, und Barbara Thiem, eine frühere Kunstlehrerin, kamen bei der Frage, was das Erstaunlichste an Hübschers Werken ist, schnell auf einen Nenner. „Die Vielfalt - gerade die Mischtechniken - beherrscht sie unglaublich gut.“

von Yanik Schick

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis
Von Redakteur Florian Lerchbacher

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr