Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Ostkreis Sechstklässler bringen eigenes Musical auf die Bühne
Landkreis Ostkreis Sechstklässler bringen eigenes Musical auf die Bühne
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:20 25.10.2010
Das 15-köpfige Klassenorchester begleitet die Sänger und Schauspieler auf der Bühne. Quelle: privat

Kirchhain. In Kirchhain sind Schülerinnen und Schüler dieses Wagnis eingegangen. Am 18. November lässt sich das Ergebnis dieses Experiments besichtigen. Dann ist um 19 Uhr Premiere des Musicals „Tom, Huck und der fiese Joe“ in der Aula der Kirchhainer Alfred-Wegener-Schule. Weitere Vorstellungen finden dort am 19. und 20. November ebenfalls um 19 Uhr statt.

Schon seit fast einem Jahr arbeiten die Schülerinnen und Schüler der Musikklasse G6c auf diesen großen Tag hin. In dieser Zeit haben sie gemeinsam mit ihrer Lehrerin Helga Henzel (Schauspiel) und ihrem Lehrer Torsten Mihr (Musik) ein Musical rund um die Abenteuer und Streiche der Kultfiguren Tom Sawyer und Huckleberry Finn entwickelt, geschrieben und in vielen Proben einstudiert. Die Musical-Story ist angelehnt an die Bücher von Mark Twain, dessen Todestag sich in diesem Jahr zum hundertsten Mal jährt.

Intensiv wurde in der Rhön im Rahmen einer Klassenfahrt eine Woche geprobt und bis zur Premiere werden wir noch viele zusätzliche Wochenenden in der Schule folgen. Alle 32 Schülerinnen und Schüler wirken dabei in unterschiedlichen Rollen mit. Neben den Schauspielerinnen und Schauspielern, für die gemeinsam die verschiedenen Rollen gefunden wurden, gibt es ein 15-köpfiges Klassenorchester, das das Geschehen auf der Bühne musikalisch begleitet. Zusätzlich werden die Musiker aber auch als Schauspieler gebraucht.

Mit dabei sind natürlich auch die Schüler der Technik-AG, die für ausdrucksvolles Licht und guten Sound sorgen wird.

Im trostlosen Leben hilft die Freundschaft

Zum Inhalt: Eine tiefschwarze Nacht, ein frisch aufgeworfenes Grab, Nebelschwaden und Eulengeschrei. Ein Friedhof. Zwei Jungen liegen auf der Lauer. Sie haben eine tote Katze dabei und warten auf Geister und Teufel. Doch was kommt, ist schlimmer …

In dem kleinen Dorf im Süden der Vereinigten Staaten, in dem die beiden elternlosen Jungen leben, hat man es als Kind nicht leicht: zu eng sind die Häuser, zu streng die Tanten, zu versteckt die Schätze, zu verzweigt die Höhlen und zu lang die Zäune. Und wären da nicht Billy, Amy, Joe und Becky, wäre das Leben ziemlich trostlos.

Freundschaft hilft und bringt Spaß. Mit Witz, Mut und guten Freunden besteht man so manche Gefahr.

Das Stück beschreibt die Kraft der Freundschaft, die über Einsamkeit und Außenseitertum triumphieren kann.