Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Sechs Kapellen spielen zum Jubiläum

Sandhasen-Kirmes Sechs Kapellen spielen zum Jubiläum

Zum Sternmarsch strahlte endlich die Sonne vom Himmel: Die 51. „Gleer“ Sandhasenkirmes stand gestern ganz im Zeichen des 55-jährigen Bestehens der Musikkapelle Niederklein.

Voriger Artikel
Feuer und Flamme für Amöneburg
Nächster Artikel
Ein Vertrag für die Piraten

Die Musikkapelle Niederklein marschiert zum Festzelt. Wilhelm Schnücker dirigiert seit 30 Jahren die Kapelle. Fotos: Waldhüter

Niederklein. Mit einem Sternmarsch feierte die Musikkapelle Niederklein mit acht befreundeten Musikkapellen aus Roßdorf, Amöneburg, Erfurtshausen, Emsdorf, Gemünden, Ruhlkirchen, Schwarz und Stadtallendorf unter dem Motto „Komm lass dich grüßen mit schöner Blasmusik“ ihr Jubiläum. Ausgehend von sechs verschiedenen Positionen im Dorf, bescherten die Musikkapellen der Kirmes einen Höhepunkt für Augen und Ohren. Hunderte Besucher säumten den Weg der Musikgruppen, spendeten beim Vorbeimarsch begeistert Applaus und folgten der letzten Gruppe ins Festzelt, das sich schnell füllte.

Mit einem gemeinsamen Bühnenspiel aller Musikkapellen und dem gute Laune verbreitenden Spiel der Musikkapelle Niederklein wurde dort das Jubiläum fortgesetzt. Zum großen Finale spielten dann alle Kapellen gemeinsam auf.

Kirmes feiern hat in Niederklein eine lange Tradition, zu der auch der Festgottesdienst am Sonntag zählt. Die Sandhasenkirmes feiern die Gleer in diesem Jahr als Gemeinschaftsprojekt vieler örtlicher Vereine. Bürgermeister Christian Somogyi betonte in seinem Wohnort die kulturelle Bedeutung des Vereins für das Dorf und Ortsvorsteher Hartmut Koch lobte die Veranstaltung: „Der Sternmarsch war optisch und musikalisch etwas ganz Besonderes“, sagte er.

Ein ganz besonderes Jubiläum feierte an diesem Tag Dirigent Wilhelm Schnücker. Er schwingt seit 30 Jahren den Taktstock für die Musikkapelle Niederklein.

Insgesamt zeigte sich Harald Fischer vom Festausschuss zufrieden mit dem Verlauf der Veranstaltung. Am Freitagabend hatte die bekannte Coverband „Signs“ für ein volles Festzelt gesorgt. Obwohl es am Samstag aufgrund des Regens „Land unter“ auf dem Festplatz hieß, sei das Zelt am Abend doch recht gut gefüllt gewesen, berichtet Fischer. An diesem Abend spielten die „Coronas“ zum Tanz auf. Den Auftritt der Deutschen Nationalmannschaft gegen Dänemark verfolgten die Festbesucher gestern Abend auf einer Leinwand. Zum Abschluss folgt heute der Frühschoppen, musikalisch umrahmt von der „Kerry Blue Band“.

von Karin Waldhüter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr