Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Ostkreis Schwimmen wird in Neustadt teurer
Landkreis Ostkreis Schwimmen wird in Neustadt teurer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:31 18.12.2013
Die Eintrittspreise im Mengsberger Hallenbad werden ab 1. Januar angehoben. Foto: Alfons Wieber
Neustadt

Der Magistrat hatte dies angesichts des Haushaltsdefizits vorgeschlagen. Vor allem bei den Saison- und Jahreskarten war - auch im Vergleich mit Nachbarstädten - ein Erhöhungsbedarf festgestellt worden. „In Stadtallendorf gibt es keine Jahreskarten mehr. Dort werden lediglich 10er, 20er, 30er und 50er Karten verkauft“, erklärte Bürgermeister Thomas Groll. In Neustadt waren in der vergangenen Badesaison weniger als 100 Jahreskarten verkauft worden.

Bei „normalen“ Besucherzahlen rechnet die Stadt mit jährlichen Mehreinnahmen von rund 3000 Euro. Beim Schulschwimmen, das vom Kreis als Schulträger abgerechnet wird, werden die Benutzungsgebühren pro Schulstunde zukünftig von 130 auf 140 Euro ansteigen. Dort erwartet die Stadt mit Mehreinnahmen von 7000 bis 8000 Euro. Diese Erhöhung hatten die Bürgermeister mit dem Kreis ausgehandelt. „Wir haben keine andere Möglichkeit als die Eintrittspreise anzuheben. Die Kosten steigen immer mehr. Kostendeckend kann man die Bäder bekanntermaßen sowieso nicht betreiben“ stellte Bürgermeister Thomas Groll dazu fest. Einzelkarten für Erwachsene kosten ab Januar 3,30 Euro, (Zehnerkarten: 26 Euro, Jahreskarten: 120 Euro). Kinder bis 13 Jahren zahlen 1,80 Euro (Zehnerkarten: 15 Euro, Jahreskarten: 60 Euro) und Jugendliche von 14 bis 17 Jahren 2,30 Euro (Zehnerkarten: 18 Euro, Jahreskarten: 70 Euro). Familienkarten kosten zukünftig 245 Euro. Weitere Angaben und Informationen zu den Eintrittspreisen sind den Aushängen an den städtischen Bädern zu entnehmen.

von Alfons Wieber

Mit einem Festamt feierte die Kirchengemeinde Sankt Michael den Abschluss ihrer Kirchturmsanierung.

18.12.2013

Was sich in den Ausschussberatungen abgezeichnet hatte, ist am Montagabend besiegelt worden: Das Bündnis "Kompetenz für Kirchhain" steht zum Haushalt und sichern so die Parlamentsmehrheit, SPD und Linke sagen Nein

17.12.2013
Ostkreis Bürgermeister sieht noch keinen akuten Haushaltsnotstand - Die Hebesatz-Erhöhung fällt durch

Am Ende der Rauschenberger Stadtverordnetensitzung kehrte vorweihnachtlicher Friede ein. Stadtverordnetenvorsteher Norbert Ruhl bedachte seine Kollegen und den Bürgermeister mit Lob, Anerkennung und Dank.

17.12.2013