Volltextsuche über das Angebot:

30 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Schnelle Boliden durchfahren Parcours

Autorennen Schnelle Boliden durchfahren Parcours

Am Sonntag richtet der Motorsportclub (MSC) Stadtallendorf den ADAC-Autoslalom auf dem Gelände der Spedition Geisel aus. Es war früher Teil der Ernst-Moritz-Arndt-Kaserne.

Voriger Artikel
Nowitzki und Co müssen sich gedulden
Nächster Artikel
IhrPlatz-Schließung trifft Innenstadt

Im vergangenen Jahr starteten die Rennteilnehmer erstmals auf dem früheren Kasernengelände in Neustadt. Archivfoto

Neustadt. Es ist die erste Slalomveranstaltung in dieser Saison. Für die Fahrer und Schrauber aus ganz Hessen bildet der Autoslalom des MSC Stadtallendorf die erste Gelegenheit um zu überprüfen, ob sich die Arbeit am Fahrzeug während der Wintermonate gelohnt hat. Die Sportleiter des Vereins, Markus Siebert und Stefan Metz, planen einen anspruchsvollen Parcours für die 2000 Meter lange Piste.

Am Sonntag, 15. April, finden wiederum zwei Meisterschaftsläufe statt, der 30. und 31. „ADAC-Auto-Slalom 2000“. Die erreichten Punkte der Sportfahrer werden zum Mittelhessen-CUP, zur ADAC-Hessen-Thüringen-Meisterschaft , zum ADAC-Erfolgs- und Sportabzeichen und zur Hessischen DMV-Autoslalom-Meisterschaft gewertet.

Jeder Fahrer muss den Parcours in einem Trainings- und zwei Wertungsläufen durchfahren. Dabei darf keine Pylone verschoben oder umgeworfen und kein Tor ausgelassen werden, wie Rudi Scharn, Pressereferent des MSC, erläutert. Streckenposten notieren die Fehler, für die es Strafsekunden gibt.

Die Wettbewerbsfahrzeuge werden in verschiedene Hubraumklassen und zusätzlich in Serien- und Spezialfahrzeuge eingeteilt. Sportkommissare des ADAC-Hessen-Thüringen wachen über die Einhaltung der Sicherheitszonen und Absperrungen. Die ersten Serienfahrzeuge fahren am Sonntag um 8 Uhr. Danach starten die stärkeren Boliden. Diese Reihenfolge gilt auch am Nachmittag beim zweiten Lauf.

Der Zuschauerbereich gewähre einen guten Überblick über das Geschehen mit Fahrzeugen der Gruppen F, G und H, teilt der MSC weiter mit. Der Verein erwartet wiederum rasanten Motorsport.

Parkplätze für Zuschauer befinden sich außerhalb des Speditionsgeländes. Der MSC Stadtallendorf weist ausdrücklich darauf hin, dass nur in den ausgewiesenen Abschnitten geparkt werden darf. Parkverbotszonen sollten unbedingt beachtet werden. Es gibt Speisen und Getränke. Die Veranstaltung kostet keinen Eintritt.

Weitere Informationen gibt es auch im Internet unter der Adresse www.msc-stadtallendorf. de.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr