Volltextsuche über das Angebot:

29 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Schmetterling als Nachmieter der Soldaten

Ernst-Moritz-Arndt-Kaserne Schmetterling als Nachmieter der Soldaten

Noch lange nicht abgeschlossen und schon ein Vorbild: Die Umwandlung der Ernst-Moritz-Arndt-Kaserne läuft hinsichtlich der umweltrechtlichen Projekte beispielhaft.

Voriger Artikel
Das Ende einer bäuerlichen Existenz
Nächster Artikel
Von Gutachten und Bekennerschreiben

Anke Christoph (von links), Uwe Krüger (Untere Naturschutzbehörde), Viola Schulze Dieckhoff, Daniela Michalski (beide Institut für Urbanistik) sowie Thomas Groll analysierten auch die Karten, die von der Kaserne erstellt wurden.

Quelle: Florian Lerchbacher

Neustadt. Hannover, Dortmund, Neustadt – die Junker-Hansen-Stadt ist in guter Gesellschaft. Sechs ehemalige Kasernen hat die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben ausgewählt, bei denen die Umwandlung des ehemals militärischen in zivil genutztes Gelände im Hinblick auf das Umweltrecht beispielhaft über die Bühne geht. Das Deutsche Institut für Urbanistik startete nun ein Forschungsprojekt, in dem es die verschiedenen Aspekte der Konversion im Hinblick auf den umweltrechtlichen Ausgleich unter die Lupe nimmt. Ziel ist es, eine Art Leitfaden für die Umwandlung weiterer Kasernen für die zivile Nutzung zu erstellen.

„Wir analysieren, wie Städte mit den Anforderungen umgehen und den Ausgleich umsetzen. Grundsätzlich haben Städte das Ziel, einen Ausgleich zu schaffen, wenn sie in Natur und Landschaft eingreifen“, erklärt Michalski.

Das Hauptaugenmerk galt also der Natur auf dem Gebiet der Kaserne. Diplom-Ingenieurin Anke Christoph vom Büro „PlanWerk.Umwelt“ hatte sich diesem Thema in Zusammenarbeit mit der Unteren Naturschutzbehörde gewidmet. Zwei Aspekte liegen ihr besonders am Herzen: Zum einen hegt sie die Hoffnung, dass ein ehemaliger „Pufferstreifen“ zwischen Kasernengelände und FFH-Gebiet sich weiterentwickle – läuft alles, wie geplant, dann könnte zum Beispiel der nur an neun Tagen durch die Gegend flatternde und sich einseitig ernährende blau-Schwarze Wiesenknopf-Ameisenbläuling aus dem Naturschutzgebiet übersiedeln und sozusagen als Nachmieter der Soldaten auftreten.

von Florian Lerchbacher

Mehr lesen Sie am Donnerstag in der Printausgabe der OP und bereits am Mittwochabend auf Ihrem iPad.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr