Volltextsuche über das Angebot:

29 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Schlafmützen regieren im Rathaus

Wohra Schlafmützen regieren im Rathaus

Die gute Nachricht vorweg: Bürgermeister Peter Hartmann wurde bei der gestrigen Erstürmung des Wohrataler Rathauses weder entmachtet noch in Ketten gelegt.

Voriger Artikel
Kinder demolieren Autos aus Langeweile
Nächster Artikel
Auf Sieg folgt die Beförderung

Bürgermeister Peter Hartmann schaut zufrieden drein. Seine Garde schützte die Gemeindeverwaltung beim Angriff der Schulkinder.

Quelle: Matthias Mayer

Wohra. Der erste Bürger der kleinsten Gemeinde des Landkreises hatte seine Pfründe vor dem gestrigen närrischen Großangriff durch einen strategisch klugen Schachzug abgesichert, indem er sich zum Kommandanten der frisch gebildeten Bürgergarde „Wohrataler Scharfschützen“ gekürt hatte.

Damit führte er das Kommando über die „Waffenträger“ der Gemeinde und sah entsprechend entspannt dem Angriff der närrischen Streitmacht entgegen.

Die bildeten auch in diesem Jahr wieder die Schülerinnen und Schüler der Grundschule Wohra. Eskortiert durch die Scharfschützen, rückte die wilde Horde an, deren spitze Schreie schon von Weitem zu hören waren. Als sich der bunte Zug der Gemeindeverwaltung näherte, hatten die Kinder längst die sie begleitenden Scharfschützen in Schlafmützen umbenannt. „Schlafmützen, Schlafmützen“, skandierten sie ausgelassen und prägten damit den Schlachtruf für den Ausklang der Kampagne.

Der so jäh vom Scharfschützen- und Schlafmützen-Kommandanten mutierte Peter Hartmann bremste den Angriffschwung der aufmüpfigen Untertanen, indem er ihnen ganze Salven  von Süßigkeiten entgegen pfefferte. Das wirkte. Die Kinderschar gab sich friedlich und ließ sich im Saal von Jens Ratz mit dem Versprechen, „für Euch ist um 11 Uhr schulfrei“, bereitwillig zum geräuschlosen Rückzug überreden.

So setzte Kommandant Hartmann seine Amtsgeschäfte entspannt fort, indem er den langjährigen Ersten Beigeordneten a. D. Helmut Becker für seine Verdienste um die Verteidigung der Gemeindeverwaltung zum Garde-Leutnant der Reserve ernannte.  Danach ließen sich die Gardisten und die Mitarbeiter der Gemeindeverwaltung das Faschingsfrühstück schmecken, das diesmal  zeitlich begrenzt war. Die grün gekleidete Garde mit ihrem schwarz gewandeten Anführer musste frühzeitig abrücken, um als Schlafmützen – pardon, Scharfschützen – den Marburger Rosenmontagszug zu sichern.

von Matthias Mayer

Mehr lesen Sie am Dienstag in der Printausgabe der OP und bereits am Montagabend auf Ihrem iPad.   

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr