Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Schlaflos in Hertingshausen

Hobbyastronomen Schlaflos in Hertingshausen

Die Sterne sind da, auch wenn man sie in diesen Tagen zumeist nicht allzu gut sehen kann. Trotzdem wachten rund 60 Astronomen geduldig unterm wolkenverhangenen Himmel bei Hertingshausen.

Voriger Artikel
„Wir brauchen kein neues Baugebiet“
Nächster Artikel
Hessens höchste Windräder wachsen in den Himmel

Manfred Velte wirft einen Blick durchs Okular. Der Marburger ist Hobby-Astronom aus Leidenschaft.

Quelle: Nadine Weigel

Hertingshausen. Da es sich um eine Nacht mitten im Hochsommer handelt, könnte es auf der großen Wiese abseits von Hertingshausen ruhig etwas wärmer sein. Die rund 60 Hobbyastronomen aus dem gesamten Bundesgebiet, die dort vier Nächte lang wachen, sorgen sich jedoch weniger um die Temperatur als um sonstige Witterungseinflüsse.

„Besser wird‘s heute wohl nicht mehr“, seufzt der 59-jährige Marburger Manfred Velte und führt die rund 30 Besucher, die an diesem Abend extra für Himmelsbeobachtungen zu den Hobbyastronomen dazugestoßen sind, aus einem großen Zelt hinaus aufs freie Feld.

Nach einer kurzen Filmvorführung der Astronomiegruppe Lahn / Eder, die seit 2003 jährlich ihre Treffen ausrichtet, sind die Gäste über den gewaltigen Gasball Jupiter informiert. „Er steht derzeit so nah zur Erde, dass man ihn eigentlich gut sehen könnte“, erklärt Velte über den Riesenplaneten, dessen Größe die der Erde im Durchmesser um das Elffache übertrifft.

So gewaltig Jupiter mit seinen Wetterbändern auch sein mag – sein Anblick bleibt den Astronomen und ihren Gästen in dieser Nacht verwehrt. Schuld daran sind die Wolken. „Unser Abo bei Petrus ist wohl ausgelaufen“, grollt Velte den Himmelsmächten. Als einer der Gründungsväter der Astronomiegruppe erinnert sich der Lehrer und Familienvater etwas wehmütig an das erste Astronomentreffen vor sieben Jahren: „Das war ein Wetter!“ Nun ja, was das Wetter angeht, muss man es nehmen, wie es kommt. Und das tun die Besucher. Eine kleine Einführung in die bekannten Sternenbilder lässt sich schließlich trotz des verhangenen Himmels machen.

Die Besucher dürfen nun selbst einmal durchs Okular schauen und bewundern einen Kugelsternhaufen – eine kugelförmige Ansammlung von Sternen. „Wenn ich Ihnen einen Tipp geben darf: Kaufen Sie niemals ein Teleskop, wenn es die beim Discounter im Angebot gibt, da können Sie Ihr Geld auch gleich in die Lahn werfen“, rät Velte. Die Astronomiegruppe, der Mitglieder jeden Alters angehören, berate gern in Fragen der geeigneten Ausrüstung.

Kontaktadresse des Vereins: Annette Velte, Vorsitzende, Alte Kasseler Straße 1, 35039 Marburg, Telefon 01 70 / 7 43 47 62, E-Mail: astronomie@onlinehome.de

von Carina Becker

Mehr lesen Sie in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr