Volltextsuche über das Angebot:

29 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Sanitäter räumen ihre Wache ein

Stadtallendorf Sanitäter räumen ihre Wache ein

Von der Bundesstraße aus sind nur die Zufahrten zu den beiden Garagen zu erkennen. Wer sich dem Gebäude vom Scheidfeld aus nähert, erkennt die Dimensionen des Rettungswachen-Neubaues erst richtig.

Voriger Artikel
Anlieger sieht die Stadt in der Pflicht
Nächster Artikel
„Finanzschwäche“ bringt Fördermittel

Der Neubau am Scheidfeld ist beinahe fertiggestellt. Ein Elektriker montierte gestern eine Lampe an der Garage.

Quelle: Rinde

Stadtallendorf. Ein Möbelwagen steht vor dem neuen Haus. Spinde und anderes Mobiliar werden abgeladen und hineingetragen. Am 25. August will die Stadt die Einweihung von Rettungswache und der neuen ärztlichen Bereitschaftsdienstzentrale feiern. Seit dem Abriss des alten Gebäudes werden dann rund neun Monate vergangenen sein.

Ronald Nöding verbrachte gestern seinen freien Tag auf der Baustelle. Nöding ist Bereichsleiter Ostkreis bei der Rettungsdienst Mittelhessen GmbH. Sie ist Mieter der Rettungswache. Ein weiterer Sanitäter unterbricht sogar seinen Urlaub, um beim Aufbau der Einrichtung zu helfen. „Wir wissen ja auch, wofür wir das machen“, sagt Nöding. Sein Wunschtermin für den Einzug ist der 26. Juli. Die Übergabe der neuen Räume hatte sich um einige Tage verzögert. Um etwas Zeit aufzuholen, haben Nöding und sein Kollegen jetzt schon mal mit dem Einräumen begonnen.

Die Rettungssanitäter arbeiteten seit Oktober in den früheren Räumen der Stadtmission. Dort hatten sie ein Übergangsquartier gefunden, das sie sich selbst hergerichtet hatten. Offenbar hat sich das Provisorium in den zurückliegenden Monaten bewährt. „Ich habe keinerlei Klagen von den Kollegen gehört“, sagt er.

In der neuen Wache finden die Sanitäter ab Monatsende optimale Arbeitsbedingungen vor. Es sind Ruhe- und Aufenthaltsräume und ein ausreichend großes Lager entstanden. Außerdem verfügt der Rettungsdienst künftig über einen Schulungsraum für Auszubildende oder Praktikanten, der bisher auch gefehlt hat.

von Michael Rinde

Mehr zu diesem Thema finden Sie in der OP vom 14.07.2010.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr