Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Ostkreis Rollender Weihnachtsmarkt ist wie der Baum im Wohnzimmer
Landkreis Ostkreis Rollender Weihnachtsmarkt ist wie der Baum im Wohnzimmer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:21 27.12.2009
Sehr beliebt sind die direkt auf dem weihnachtlich geschmückten Anhänger gegrillten Bratwürstchen. Quelle: Karin Waldhüter

Wohratal. Den Verkehrsteilnehmern bietet sich am Mittwochabend ein für diese Jahreszeit eher ungewöhnliches Bild. Bei Temperaturen um die null Grad fährt doch tatsächlich jemand mit einem geschmückten Traktor samt Anhänger durch die Gegend. Kaum hat das ungewöhnliche Gespann die Hofreite erreicht, geht es emsig zu. Die Klappe des Anhängers wird herabgelassen und Tische und große Einkochtöpfe werden aufgebaut. Nur wenige Minuten später ertönt Weihnachtsmusik. Die Luft ist geschwängert vom Glühweindurft.

„Glühwein und Bratwurst müssen heiß sein, das Licht leuchten und die Musik laufen“, so beschreibt Jens Ratz, Vorsitzender des Stammtischs „Komm mach mit – Tratsch dich fit“ die wichtigsten Arbeiten bei der Ankunft des rollenden Weihnachtsmarktes, die von den Stammtischbrüdern in jedem Ortsteil aufs Neue erledigt wird. Im Laufe der Jahre hat die ungewöhnlich Aktion schon einen gewissen Kultstatus erlangt. „Der rollende Weihnachtsmarkt gehört zu Wohratal, wie der Weihnachtsbaum ins Wohnzimmer“, ist sich Ratz sicher. Das sieht auch Bürgermeister Peter Hartmann so: „Der rollende Weihnachtsmarkt ist aus dem Vereinsleben nicht mehr wegzudenken“. Für die Wohrataler ist der rollende Markt zu einemStück ihrer Heimat geworden.

von Karin Waldhüter

Kirchhain will die Einheitsgebühr für Abwasser abschaffen. Einen entsprechenden Beschluss verabschiedete das Parlament einstimmig.

23.12.2009

Wenn am 24. Dezember am Abend Familien gemeinsam essen, singen, Kerzen anzünden und gemeinsam Weihnachten feiern, sitzt auch die Familie Yilmaz zusammen – für sie ist es aber ein ganz normaler Tag.

23.12.2009

Der „kleine Segler“ Neustadt – den Bürgermeister Thomas Groll gerne als Metapher für seine Heimat verwendet – gerät im Jahr 2010 in raue See.

22.12.2009