Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Ostkreis Rettungsdienst muss Kind kurz behandeln
Landkreis Ostkreis Rettungsdienst muss Kind kurz behandeln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:53 28.03.2016
Nach rund zwei Stunden war der Einsatz im Amselweg für die 35 Rettungskräfte wieder beendet.Foto: Feuerwehr Stadtallendorf
Stadtallendorf

Um 20.44 Uhr hatte die zentrale Leitstelle Alarm geschlagen - unter dem Stichwort „F2Y“ (Menschen in Gefahr). Es sei zunächst schließlich unklar gewesen, ob sich noch Menschen in dem Mehrfamilienhaus aufhielten, berichtete Dirk Mann, der Pressesprecher der Stadtallendorfer Feuerwehr.

Nach ihrem Eintreffen schickten die ersten Einsatzkräfte sofort zwei Atemschutztrupps zur Menschenrettung und Brandbekämpfung in das Wohnhaus. „Nach gründlicher Suche wurden keine Menschen mehr gefunden“, ergänzte Mann. Somit konnten sich die Feuerwehrleute auf die Brandbekämpfung konzentrieren. Sie lokalisierten das Feuer in einem Nebenraum einer Wohnung, löschten es und belüfteten das Haus im Anschluss. Ein Kind habe sich zur ambulanten Behandlung beim Rettungsdienst vorstellen müssen, sagte Mann. Die Höhe des Schadens und der Grund für das Feuer seien unbekannt, fasst er zusammen.

Rund 35 Personen waren im Einsatz, den sie nach rund zwei Stunden wieder beendeten.

"Kinder sammeln für Kinder" - so lässt sich die Aktion nennen, bei der die jungen Mitglieder der Betziesdorfer Bambiniwehr Lebensmittel im Wert von über 1000 Euro an die Kindertafel in Stadtallendorf spendeten.

28.03.2016

Mit einer Schwerverletzten endete ein Unfall, der sich am Ostermontagmittag im ersten Kreisel zwischen Kirchhain und Amöneburg ereignete. Ein 86 Jahre alter Amöneburger hatte im Kreisel das Fahrzeug eines 51-jährigen Mannes aus Münchhausen gerammt. Beide Autos gerieten ins Schleudern und landeten im Graben.

28.03.2016
Ostkreis Beratungsstelle Lok - Ein "Veteran" geht in Rente

Fast drei Jahrzehnte lang arbeitete Klaus-Dieter Ilge in der Beratungsstelle Lok. Am Donnerstag verabschiedeten ihn Kollegen und Wegbegleiter in den Ruhestand.