Volltextsuche über das Angebot:

30 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Rauschenberger vertagen ihre Sorgen

Stadtverordnetenversammlung Rauschenberger vertagen ihre Sorgen

Während der Stadtverordnetenversammlung widmeten sich die Rauschenberger einem Antrag zur Unterstützung der gastronomischen Infrastruktur ihrer Stadt.

Rauschenberg. Frank Riedig (Bündnis 90/ Die Grünen) erinnerte an die Sitzung des Sozialausschusses (die OP berichtete), in der das Thema bereits behandelt werden sollte. „Das war eine traurige Veranstaltung. Vom Lindenhof war niemand da. Und warum sollten wir uns über Leute unterhalten, die scheinbar nicht mit uns über das Thema reden wollen?“, fragte er.

Und so beschlossen die Stadtverordneten, den Antrag auf das Jahr 2013 zu vertragen, wenn die beiden Zwangsversteigerungstermine für die Gebäude zweier großer Gastronomie-Betriebe über die Bühne gegangen sind.

Barth kritisiert Landkreis

n Außerdem liegt der Schlussbericht über die Prüfung des Jahresabschlusses 2008 der Stadt Rauschenberg vor. Die Stadtverordneten sprachen dem Magistrat einstimmig die Entlastung aus. Bürgermeister Manfred Barth übte in diesem Zusammenhang Kritik: Zu viel Zeit liege zwischen dem Haushaltsjahr und der Prüfung durch den Kreis. Dies lasse keine Schlüsse mehr für den aktuellen Haushalt zu. „Bei den paar Leuten, die sie beim Kreis für die Prüfung haben, ist so schnell kein Land in Sicht“, kommentierte der Bürgermeister seine fehlende Hoffnung auf Besserung.

n Einstimmig erteilten die Stadtverordneten des Weiteren dem Vertreter der Stadt in der Gesellschafterversammlung der Energie Marburg-Biedenkopf die Ermächtigung, der Umgestaltung der GmbH zu einer Kommanditgesellschaft unter der Firma Energie Marburg.Biedenkopf GmbH & Co. KG zuzustimmen - unter der Prämisse, dass der Stadt im Fall der Fälle ein kostenneutraler Ausstieg gewährleistet wird. Es sei klar gewesen, dass eine GmbH bei der anstehenden Übernahme der Stromverteilnetze nur eine Übergangsform gewesen sei, betonte Barth. Über einen eventuellen Netzkauf oder eine Beteiligung der Stadt sprechen die Stadtverordneten erst, wenn die Verhandlungen der Energie Marburg-Biedenkopf mit E.on Mitte abgeschlossen sind.

von Florian Lerchbacher

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis