Volltextsuche über das Angebot:

29 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Rauschenberg ist "Energie-Kommune des Monats"

Auszeichnung Rauschenberg ist "Energie-Kommune des Monats"

Die Agentur für Erneuerbare Energien (AEE) zeichnet am Dienstag Rauschenberg als Energie-Kommune des Monats aus. „Die Stadt verfolgt kontinuierlich die Förderung von Erneuerbaren Energien und nutzt clever die ihr zur Verfügung stehenden kommunalen Handlungsmöglichkeiten“, sagt Nils Boenigk, stellvertretender Geschäftsführer der AEE.

Voriger Artikel
A49: Intelligente Schritte gegen Verkehrsgau
Nächster Artikel
Betrunkene randalieren in Erstaufnahmeeinrichtung

Die Gemeinde Rauschenberg wird am Dienstag von der Agentur für Erneuerbare Energien ausgezeichnet.

Quelle: Archiv

Rauschenberg. Gegenwärtig sind in Rauschenberg rund 300 Haushalte und Firmen an drei genossenschaftlich organisierten Nahwärmenetzen angeschlossen, die mit der Wärme aus Biogasanlagen versorgt werden. Um eine problemlose Finanzierung sicherzustellen, übernimmt die Stadt Bürgschaften für die Nahwärmenetze.

„Rauschenberg kann in vielen Fällen nur Impulse, also den Anstoß für Projekte geben, umgesetzt werden müssen diese durch die Bürgerschaft und vor Ort ansässiger Firmen“, sagte der Rauschenberger Bürgermeister Michael Emmerich. Laut Emmerich ist derzeit davon auszugehen, „dass durch den Betrieb der Nahwärmenetze im Stadtgebiet rund 650.000 Liter Heizöl eingespart werden“.

Für das Dorf Bracht ist ein weiteres Nahwärmenetz geplant. Es soll allerdings mit Solarthermie betrieben werden. Die Verantwortlichen sprechen von einem Prestigeprojekt für das Land Hessen, so gebe es deutschlandweit kein Dorf, welches ausschließlich mit Solarthermie beheizt wird. Die Verteilung in das Nahwärmenetz soll über Wasserspeicher erfolgen, die es ermöglichen, die im Sommer gewonnene Sonnenenergie im Winter abzugeben.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr