Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 11 ° heiter

Navigation:
Boxer nutzen jede Schwäche aus

Schlagabtausch Boxer nutzen jede Schwäche aus

Bis in den späten Abend hinein gab es am Samstag 25 Boxkämpfe teilweise auf sehr hohem technischen Niveau in der Bärenbachhalle zu sehen.

Voriger Artikel
Es „knistert“ im Pumpenraum
Nächster Artikel
Gemeinde saniert gleich drei Brücken

Von der Tribüne aus verfolgten die Fans das Geschehen. Kleines Foto: Arman Poorasghar vom Stadtallendorfer Boxcamp (in Rot) trat gegen den Deutschen Meister Frank Kilp an.

Quelle: Ina Tannert

Stadtallendorf. Zuschlagen, Deckung suchen, Lücken finden, Vorpreschen, Konter setzen - über Stunden hinweg war der Boxring der ersten Stadtallendorfer Boxnacht erfüllt von einem rasanten Schlagabtausch und hoch konzentrierter Anspannung.

Rote gegen blaue Ecke

Angefeuert von Fans und Trainern trafen am Samstagabend Teilnehmer aus dem ganzen Land auf die Boxer der Region. Insgesamt 25 Mal hieß es rote gegen blaue Ecke. Das Feeling in der Halle kam der Szenerie eines klassischen Box-Spektakels schon recht nahe: Bunte Showeffekte, blaue und rote Lichtshow, samt zischendem Diskonebel steigerten die Wettkampfstimmung. Begleitet von Tribünen-Jubel zog jeder Teilnehmer standesgemäß in die Sporthalle ein. Im Boxring herrschte dagegen ernste Konzentration und sportlicher Ehrgeiz - erfahrene Hasen wie hoffnungsvolle Jungboxer wollten zeigen, was sie können. Die Gelegenheit hatten die Teilnehmer verschiedener Gewichtsklassen zwischen 10 und 30 Jahren innerhalb von drei Runden, kritisch beäugt von Ring-, Punkt- und Kampfrichtern.

Herausforderung für Arman Poorasghar

Ein Höhepunkt der Kämpfe war der überzeugende Auftritt von Nachwuchstalent Arman Poorasghar vom Stadtallendorfer Boxcamp, der für den 1.BC Marburg in den Ring stieg. Er trat im Sparring gegen den deutschen Meister Frank Kilp vom TG75Darmstadt an.

Das waren ungleiche Voraussetzungen und zugleich eine echte Herausforderung für den 17-Jährigen aus dem heimischen Camp, auch wenn der sich bereits seine Sporen bei der Hessischen Meisterschaft verdient hatte. Beide Kämpfer gaben sichtlich ihr Äußerstes, schenkten sich minutenlang keine Pause und waren kaum noch vom Ringrichter in Schach zu halten. Auch für das ungeübte Auge wirkte ihr Kampf technisch ausgefeilt. Pfeilschnell prasselten die Schläge gegen Kinn, Magen oder Richtung Leber. Wichtige Konter kamen abrupt, jede ungeschützte Stelle wurde umgehend vom Gegner genutzt. Der turbulente Kampf endete mit einem verdienten Unentschieden der ungleichen Gegner. Beide erhielten eine Medaille. Ihnen folgten zahlreiche weitere ausdauernde Kämpfer, die bis in die Nacht gegeneinander antraten.

Boxclub Marburg hilft heimischen Boxern

Haupttrainer Waldemar Adler zeigte sich begeistert über das sportliche Event: „Es gab viel Potential und starke Konkurrenz. Viele spannende und enge Kämpfe, den Zuschauern wurde einiges geboten.“

Insgesamt schickte das Boxcamp aus Stadtallendorf vier Kämpfer in den Ring. Neben Arman Poorasghar nahmen Hasan Ismael (14 Jahre alt), Lukas Brauschke (21) und Emse Yilidirim (16) teil, die jeden ihrer Kämpfe für sich entscheiden konnten. Über das nicht von einem Verein geführte Camp konnten sie offiziell nicht antreten. Sie nahmen daher über den 1.BC Marburg teil.

Kondition, Disziplin, Fairness

Das Interesse an der Premiere der Boxnacht war gut, zeitweise tummelten sich rund 250 Sportler und Fans rund um Boxring und Tribüne. Die Veranstaltung wurde in enger Kooperation mit den Marburger Boxern organisiert. Einerseits, um den jungen Sportlern die Chance zu geben, sich zu beweisen, andererseits, um den Gedanken des Boxsports weiter in die Öffentlichkeit zu tragen. „Es geht hier nicht um reines Rumgeprügel, sondern um Kondition, Disziplin, Fairness und ein Verständnis für den Sportgedanken“, sagte Streetworker Sebastian Habura von der Stadtallendorfer Stadtjugendpflege. Die Organisatoren planen bereits eine weitere Boxnacht im nächsten Jahr.

von Ina Tannert

Prämierungen

Bester Kämpfer: Henry Grün (TG 75 Darmstadt)

Bester Techniker: Lukas Brauschke (1. Box-Club Marburg)

Bester Nachwuchs: Abdul Boni (Condor Limburg)

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr