Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Priorität bei Senioren und Nahversorgung

Wohratal Priorität bei Senioren und Nahversorgung

Eine wichtige Formalie ist erfüllt. Der Wahlausschuss der Gemeinde Wohratal hat das Endergebnis der Bürgermeisterwahl festgestellt.

Voriger Artikel
Jugendliche zeigen, was in ihnen steckt
Nächster Artikel
Rauschenberger vertagen ihre Sorgen

Am Sonntag betrat Bürgermeister Peter Hartmann nach Verkündung des Ergebnisses erleichtert den Saal. Foto: Rinde

Wohratal. Der Wahlausschuss der Gemeinde Wohratal hat am Montagabend einstimmig das Ergebnis der Bürgermeisterwahl vom vergangenen Sonntag festgestellt, wie es formal heißt. Dies erklärte Wahlleiter Achim Homberger auf Anfrage. Theoretisch besteht jetzt eine Einspruchsfrist von 14 Tagen gegen die Gültigkeit der Wahl. Die letzte Feststellung des Endergebnisses erfolgt dann durch die Gemeindevertretung, die auch über eventuelle Einsprüche entscheiden müsste.

Wahlsieger Peter Hartmann (parteilos) kam auf 88,1 Prozent der Stimmen, sein Herausforderer Edgar Kren (parteilos) auf 11,9 Prozent.

Er habe sich am Tag nach der Wahl sehr gut gefühlt, sagte der alte und neue Bürgermeister Hartmann gestern gegenüber der OP. Erwartungsgemäß wird das Thema Finanzen die Arbeit in der nächsten Legislatur beherrschen. Aktuell steht die Fertigstellung eines Nachtragshaushaltes für das laufende Jahr an. Er soll in der nächsten Sitzung des Gemeindeparlaments eingebracht werden. Doch Hartmann hat auch noch andere Pläne und Projekte auf der Agenda für die neue Wahlperiode. So will er der Seniorenarbeit zusätzliche Impulse geben, primär bei der Kurzzeitpflege.

Auch die Nahversorgung bleibt ein Thema mit hoher Priorität. Nach wie vor ist offen, ob sich Lebensmitteldiscounter Netto im Gewerbegebiet Halsdorf ansiedeln wird. Die entscheidende Zusage steht aus. Vor der Wahl hatte Hartmann angekündigt, alternativ die Ansiedlung eines Dorfladens in der Gemeinde zu prüfen und voranzubringen.

Für Peter Hartmann beginnt seine dritte Amtszeit als Bürgermeister am 1. April nächsten Jahres.

von Michael Rinde

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr