Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Irrweg führt über den großen Teich

Postkarte Irrweg führt über den großen Teich

Sage und schreibe 36 Jahre lang war eine Ansichtskarte vom Flughafen Düsseldorf unterwegs, die eine Liselotte an ihre Freundin Elly in ein Stadtallendorfer Seniorenheim schickte.

Voriger Artikel
Wahlausschuss segnet alle Kandidaturen ab
Nächster Artikel
Bund fördert die "Neustadtpaten" für Flüchtlinge

Hedwig Clasani (rechts) überreicht Cornelia Pietzsch, der Schwiegertochter der eigentlichen Empfängerin, die Ansichtskarte.

Quelle: Klaus Böttcher

Stadtallendorf. Die Ansichtskarte, die jetzt das Altenzentrum der Arbeiterwohlfahrt am Lohpfad erreichte, zeigt auf der Vorderseite eine Ansicht des Düsseldorfer Flughafens. Auf der Rückseite stehen herzliche Grüße, die eine Liselotte nach ihrem Aufenthalt in Düsseldorf gen Stadtallendorf sendete. Die Karte war für damalige Zeiten vorschriftsmäßig mit einer 50-Pfennig-Briefmarke frankiert. Auf dem Poststempel ist genau das Datum und der Ort zu lesen,: „22.3.81 Düsseldorf“. Empfängerin sollte Elly Pietzsch im Seniorenheim Lohpfad in 3570 Stadtallendorf 1 sein.

Elly Pietzsch hatte in dem Haus gelebt, ist aber schon 1990 im Alter von 85 Jahren verstorben. Die heutige Leiterin des Awo-Hauses, Hedwig Clasani, erinnert sich noch gut an Elly Pietzsch. Sie sei eine Frau gewesen, die viel Wert auf ihr Äußeres gelegt habe und hätte ein sehr angenehm riechendes Parfüm gehabt, an das sie sich heute noch gut erinnern könnte.

Die Mitarbeiterin des Altenzentrums, Gabriele Loskand, forschte bei den älteren Mitarbeitern und im Internet nach und fand die Schwiegertochter der Kartenempfängerin, Cornelia Pietzsch aus Kirchhain. Sie nahm die Karte nun von Clasani entgegen, um sie den anderen Angehörigen zu zeigen.

Die Karte ist nicht nur 36 Jahre zu spät zugestellt worden, sondern hat auch eine weite Reise hinter sich. Ein handschriftlicher Vermerk lautet: „This Card in Mailstream at Minneapolis, Minnesota USA 20. Jan 2017“. Das heißt, die Karte ist am 20. Januar dieses Jahres in Minnesota in den USA aufgetaucht, hat unter der Anschrift den Zusatz „Germany“ erhalten und hat die Reise über den Teich erneut angetreten. Wo die Karte 36 Jahre verbracht hat und wieso sie nach Amerika kam, wird wohl ein Geheimnis bleiben.

von Klaus Böttcher

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr