Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Pink arbeitet an neuer Tournee

OP-Interview Pink arbeitet an neuer Tournee

US-Rockstar Pink erholt sich in den nächsten Monaten vom Tourneestress, bevor sie im Frühjahr wieder auf der Bühne stehen wird.

Voriger Artikel
Ausbau der Kreisstraße 14 verzögert sich deutlich
Nächster Artikel
Kreis gibt kein Geld für Hessentag

Pink ist berühmt für ihre Show bei ihren Auftritten. Die 30-Jährige genießt es, auf der Bühne zu stehen – wie bei ihrem Konzert in Frankfurt im vergangenen Jahr.

Quelle: Nadine Weigel

Stadtallendorf. Am 3. Juni kommt die 30-Jährige dann zum Hessentag nach Stadtallendorf. Die Stadt hofft auf mehr als 30.000 Besucher beim Pink-Festival. Die jetzige Pause ist für die Sängerin eine neue Erfahrung. Ob sie die Zeit nutzen wird, um neue Songs zu schreiben, ließ sie im Interview offen. In jedem Falle befasst sich Pink bereits mit der Vorbereitung der neuen Festival-Tournee. Die Grundelemente ihrer erfolgreichen Hallentour im vergangenen Jahr will sie beibehalten und ergänzen.

„Wir werden jede Menge Gäste haben. Das alles zusammenzustellen ist wirklich aufregend“, sagt Pink. Die US-Sängerin will die Bands, die mit ihre bei den Festivals auftreten, selbst aussuchen. Wer beim Open-Air-Konzert in Stadtallendorf neben Pink auf der Bühne steht, ist aber noch unklar. Ausdrücklich bekennt sich Pink zu US-Präsident Barack Obama. Im Jahr 2007 hatte Pink den damaligen Präsidenten George W. Bush in ihrem Song „Dear Mr. President“ scharf angegriffen. Sie stehe nach wie vor hinter Obama, erklärt die Sängerin.

Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Hessentag

Am Donnerstag tritt der US-Superstar Pink in Stadtallendorf beim Hessentag auf. Für das Konzert gibt es noch Karten, teilte der Veranstalter am Mittwoch mit.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr