Volltextsuche über das Angebot:

30 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Pferde üben den Knicks

Reiten Pferde üben den Knicks

Auch Pferden hilft regelmäßige Gymnastik. In Schweinsberg erlernten Reiterinnen zirzensische Lektionen vom Trainer Peter Pfister.

Voriger Artikel
Harald Born reist sogar von Kanada aus nach Neustadt
Nächster Artikel
Stadtallendorfer chauffierte Dealer nach Amsterdam

Die Teilnehmer dieses besonderen Kurses übten mit ihren Pferden gemeinsam. Foto: Böttcher

Schweinsberg. Celina Küppers führt ihr fünfjähriges Pferd Lennja aus der Reithalle. Auf der Koppel versorgt sie Lennja mit Futter und streichelt sie liebevoll, denn Lennja hat mit ihr zusammen die Übung des Tages gut geschafft. Celina Küppers ist erst 13 Jahre alt, reitet aber schon seit 9 Jahren. Lennja ist ihr eigenes Pferd, dass sie zweieinhalbjährig bekommen hat. „Ich habe mit Lennja schon am Horsemanship 1 und 2 teilgenommen“, erzählt Celina im Gespräch mit der OP. Sie war auch beim kürzlichen Trailritt dabei. Celina Küpper ist trotz ihrer Jugend eine der Besten beim zirzensischen Kurs.

Zirzensische Lektionen oder Horsemanship, von denen Celina sprach, sind Lektionen, die nicht nur schön anzusehen sind, sondern haben vor allen Dingen eine erzieherische und gymnastizierende Wirkung. „Es sind gymnastische Übungen für Pferde, aber auch für Pferde, die nicht mehr geritten werden“, erklärt Kerstin Estor, die Organisatorin dieser Veranstaltung und erzählt zu der jetzigen Übung, die aus dem französischen kommend „Pilee“ heißt: „Das Pferd soll nicht nur eine Art Knicks machen, sondern den Kopf zwischen die Vorderbeine nehmen und mit der Stirn auf den Boden kommen.“ Bei manchen Tieren klappt das gut, aber bei anderen müssen Hilfsmittel genommen werden. So gibt der Pferdetrainer Pfister den Rat das Pferd mit einer Möhre mit dem Kopf durch die Vorderbeine zu locken. Ein Pferd neigt dazu bei dieser Übung rückwärts zu gehen. Pfister nimmt eine Longe und bindet sie um die Vorderbeine, damit das Pferd festgehalten werden kann. Dann kommt der Trick mit der Möhre dazu und es klappt. „Es ist wichtig, die einzelnen Schritte gut zu üben“, sagt Kerstin Estor und erzählt von den Übungen des zweiten Tages, bei denen sich das Pferd ganz hinlegen soll, auf ein Podest klettert oder lernt ja oder nein zu „sagen“. Das heißt der Reiter oder die Reiterin lernt dem Pferd beizubringen, wie es den Kopf schüttelt oder nickt.

Kerstin Estor weist schon jetzt auf die nächste Veranstaltung „Horsemanship 1“ am 2. und 3. Februar nächsten Jahres hin, zu der sich Interessierte bei ihr unter kerstin@estor-schweinsberg.de anmelden können.

von Klaus Böttcher

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr