Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Opfer beklagt: Schule ließ mich mit allem allein

Missbrauchsfall Amöneburg Opfer beklagt: Schule ließ mich mit allem allein

Im Jahr 1976 wurde Stephan Hoffmann im früheren Schülerheim der Stiftsschule von einem Erzieher zweimal sexuell missbraucht.

Amöneburg. Anfang März informierte der frühere Amöneburger Heimschüler Stephan Hoffmann das Bistum über den Missbrauch. Inzwischen hat sich ein zweites Missbrauchsopfer dort gemeldet.

Im Gespräch mit der OP erklärt Hoffmann, dass die damalige Leitung der Stiftsschule und das Bistum von ihm bereits 1978 ausführlich unterrichtet wurden. „Alle Verantwortlichen wussten damals darüber Bescheid“, sagt Hoffmann. Er habe damals keinerlei Hilfe oder Unterstützung bekommen.

Vor wenigen Tagen kam es zu einem Gespräch zwischen Opfer und Täter, der die Vorwürfe erst vor wenigen Wochen erstmals vollständig eingeräumt hat.

Der Berliner Regisseur Hoffmann fühlt sich nun endgültig rehabilitiert. 1978 sah er sich erheblichen Angriffen und Zweifeln an seiner Glaubwürdigkeit ausgesetzt. Aus Angst verzichtete Hoffmann auf eine Strafanzeige. Bisher hat sich ein zweites Opfer jenes Erziehers beim Bistum gemeldet.

„Für uns besteht überhaupt kein Grund, an der Glaubwürdigkeit von Stephan Hoffmann zu zweifeln“, betonte gestern Bistumssprecher Christof Ohnesorge. Allerdings könne das Bistum die damaligen Geschehnisse selbst nicht mehr nachvollziehen, da dazu keine Akten mehr existierten.

von Michael Rinde

Mehr lesen Sie am Dienstag in der gedruckten OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Stiftsschule Amöneburg

Aufgewühlt durch die laufende Berichterstattung über Missbrauchsvorwürfe im ehemaligen Schülerheim der Stiftsschule melden sich frühere Heimbewohner und Schüler zu Wort.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Ostkreis