Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Nutzloses wird zum Energieträger

Hackschnitzel Nutzloses wird zum Energieträger

Die Energiewende beflügelt neue Technologien, von denen einige einen Mehrfachnutzen haben. Die Hackschnitzel-Technologie gehört dazu.

Voriger Artikel
Ausstellung kündigt großes Musical an
Nächster Artikel
Bürgermeister lehnt Ehrung ab

In Sekundenschnelle zerhackt die Maschine Äste und Stämme zu kleinen Holzschnitzeln.

Quelle: Matthias Mayer

Ostkreis. Im Neustädter Stadtwald liegt am Wegrand ein großer Holzhaufen. Das Holz – dünne Stämme und Äste – ist unansehnlich. Die Schnittstellen sind grau, teilweise sogar schon schwarz. Kein Wunder, denn wie Revierförster Klaus Schild erklärt, stammt das Holz von Windwurfflächen, die nach Stürmen 2008 und 2009 entstanden.  Früher sei dieses Holz nicht verwertbar gewesen. Es sei im Wald verbrannt oder zur Verrottung zu Wällen zusammengeschoben worden, erklärt Klaus Schild.

Der neben dem Holzhaufen parkende riesige Schlepper mit angehängter Hackschnitzel-Maschine weist darauf hin, was mit dem Holz passieren soll. Fahrer Roman Hellwig hat gerade Pause,  er wartet auf das Eintreffen des nächsten Lkw.  Der lässt nicht lange auf sich warten. John Bienhaus von einem gleichnamigen Battenberger Transportunternehmen manövriert einen Lastzug mit drei Großcontainern über den Weg und stellt den ersten Container in den Arbeitsbereich der Maschine. „Etwa eine Stunde brauche ich, um die 75 Kubikmeter fassenden Container zu füllen“, sagt Roman Hellwig, bevor er die 210 PS seiner Maschine zum Leben erweckt. Gefühlvoll dirigiert der Mitarbeiter des Münchhäuser Unternehmens Baumdienst Koch den Greifarm in den Holzhaufen und bugsiert die schwere Fracht in die Holz-Zuführung der vom Schlepper angetriebenenen Hackmaschine.

Was geschieht mit den Hackschnitzeln? Sie werden von Christian Kochs Unternehmen kreisweit an die Betreiber von Heizwerken und Heizkraftwerken verkauft, wo sie CO2-neutral zur Wärmegewinnung verbrannt werden. Zu den Kunden gehören unter anderem das Bioenergiedorf Oberrosphe, Schulen  und das Heizkraftwerk der Firma Holz-Schmidt in Schönstadt, das neben Strom künftig auf auch Bio-Wärme für das Schönstädter Nahwärmenetz produziert. Im Gegenzug erhält der Hessen-Forst von der Firma Koch einen Anerkennungspreis.

von Matthias Mayer

Mehr lesen Sie am Freitag in der gedruckten OP und bereits am Donnerstagabend auf Ihrem iPad.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr