Volltextsuche über das Angebot:

29 ° / 13 ° heiter

Navigation:
Nikolaus kommt nach dem Kerzentanz

Nikolausturnen Nikolaus kommt nach dem Kerzentanz

Als gegen 18 Uhr der Nikolaus seinen großen Auftritt in der Herrenwaldhalle hatte, lag am Sonntag ein prall gefülltes mehrstündiges Programm hinter den Besuchern und Akteuren des 33. Nikolausturnens.

Voriger Artikel
Michael Emmerich oder Axel Schmidt?
Nächster Artikel
Weihnachtsmarkt im Herzen der Stadt

Junge Eintracht-Sportler zeigten beim Nikolausturnen Auszüge aus dem Übungsprogramm, ob beim Balancieren, beim Umgang mit dem Schleuderball oder punktgenauem Hüpfen durch den Reifen.

Quelle: Michael Rinde

Stadtallendorf. Der Begriff „Eintrachtfamilie“ stimmt, wenn Besucher das Nikolausturnen in der Herrenwaldhalle miterlebt haben. Seit mittlerweile mehr als 30 Jahren gibt es diese Veranstaltung  – ausgerichtet von der Turn- und der Leichtathletik-Abteilung des TSV Eintracht Stadtallendorf.

Die Zahlen verdeutlichen die Dimension, die diese Veranstaltung inzwischen hat: Etwa 700 Besucher kamen allein an diesem Sonntag in die Halle, um rund 400 vorwiegend noch sehr jungen Akteuren bei ihren Vorführungen und Übungseinheiten zuzusehen. Am Ende verteilte der Nikolaus 500 kleine Päckchen an Kinder. Sponsoren ermöglichen es dem Verein, eine so große Zahl kleiner Geschenke jedes Jahr zusammenzutragen.

Kunstturnen, Tanzvorführungen, Rhönrad-Darbietungen und Showeinlagen der „Traumfänger“ gehörten ebenso zum Programm wie eine besondere Ehrung. Eintracht-Vorsitzender Bernd Weitzel überreichte im Namen der Stadt Stadtallendorf  Urkunden an die Bezirks- und Kreismeister der Eintrachtabteilungen.

Der Kerzentanz verlieh dem Finale dann noch einmal ein eigenes, sehr heimeliges Flair, bevor nur noch der Nikolaus und seine Helfer das Sagen in der Halle hatten.

von Michael Rinde

Mehr lesen Sie am Dienstag in der Printausgabe der OP und bereits am Montagabend auf Ihrem iPad.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr