Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Nicht lange reden,sondern tanzen

Büttenabend in Stadtallendorf Nicht lange reden,sondern tanzen

450 Narren feierten mit der Kolpingfamilie Stadtallendorf einen großen Büttenabend in der Stadthalle. Der Bärenhannes war der einzige Redebeitrag des närrischen Abends.

Voriger Artikel
"Karnevalshochburg" wird verteidigt
Nächster Artikel
Narren legen Rathauschef in Ketten

Wie griechische Götter: Das Männerballett "Kolibris".

Quelle: Kai Erdel

Stadtallendorf . In Verkleidungen der unterschiedlichsten Art erschienen 450 Narren am Samstagabend in der Stadtallendorfer Stadthalle, um mit der Kolpingfamilie Stadtallendorf den Großen Büttenabend zu feiern. Wobei der Name Büttenabend hier mittlerweile irreführend ist. So trat zwar Hans-Joachim Görge als Bärenhannes auf, um mit seinem treffenden Spott die Stadtallendorfer Ereignisse des vergangenen Jahres Revue passieren zu lassen. Doch umrahmt wurde er von einem bunten Programm mit nicht weniger als zwölf Tanzaufführungen.
Dass ein solcher Tanzabend nicht langweilig sein muss, sondern ganz im Gegenteil sogar ungemein kurzweilige Unterhaltung bieten kann, bewiesen die teilnehmenden Gruppen ausnahmslos.
Der Elferrat regierte von einem Piratenschiff aus das närrische Volk. Piratenkapitän Alfred Fink und seine Mannschaft waren ebenso wie Zeremonienmeister Wolfgang Monzien und seine Gehilfen stilecht als Piraten verkleidet.
Nach dem Auftritt der Funkengarde und der Bauchtanzgruppe der Volkshochschule kam es zur ersten Premiere des Abends: Mit den „Will Chick`s“ bot die Kolpingfamilie erstmals eine Tanzgruppe auf, die aus jungen Männern besteht. Mit dabei war Fabian Gies vom Hessentagspaar, der bei einem Auftritt statt in Tracht im engen Trikot zu sehen war. Ebenfalls ihren mit viel Beifall bedachten ersten Auftritt hatte die Kolping-Nachwuchstanzgruppe „Pettinies“, die einen Showtanz bot. Eine Show der ganz anderen Art boten die „Power Gruftis“. In einem gestellten Videoabend traten in einer Nostalgie-Playback-Show die Darsteller aus einem überdimensionalen Fernseher heraus und spielten die Künstler auf der Bühne nach. Mit einer Polonaise durch den Saal wurde dann kurz vor Mitternacht das Programm in der Stadthalle beendet.

von Kai Erdel

Mehr lesen Sie in der gedruckten OP am Montag.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr