Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 12 ° heiter

Navigation:
„Nicht in kleinen Horizonten denken“

Bürgermeisterkandidaten „Nicht in kleinen Horizonten denken“

Im Falle seiner Wiederwahl sieht Stadtallendorfs Bürgermeister Christian Somogyi (SPD) seinen Schwerpunkt bei der Weiterentwicklung der Infrastruktur und eine Förderung des Wohnungsbaus.

Voriger Artikel
Berger feiern Kirmes in neuem Gewand
Nächster Artikel
Schützende Zeltdächer trotzen dem Regen

Bürgermeister Christian Somogyi steht vor dem Gesundheits­zentrum, von dem er sich weitere Impulse erwartet. Foto: Rinde

Stadtallendorf. Die Stadt sei auf dem Weg zu einem Mittelzentrum schon sehr weit, ist Christian Somogyi überzeugt. Ganz bewusst entsteht das Foto von ihm vor dem Gesundheitszentrum, im Hintergrund die Niederkleiner Straße. Vom Gesundheitszentrum, speziell von der radiologischen Praxis ausgehend, erwartet er sich eine Sogwirkung für die Ansiedlung fehlender Fachärzte in Stadtallendorf.

Bei der Niederkleiner Straße - als Ganzes gesehen - will er bei seiner Wiederwahl einen Schwerpunkt setzen. Eine der Hauptverkehrsadern Stadtallendorfs sei mitunter ein Nadelöhr. Der über Jahrzehnte diskutierte Innenstadtring genießt für Somogyi unter den möglichen Lösungen aber keine Priorität mehr. Es komme darauf an, Verkehrsführungen in die großen Betriebe an der Straße zu verändern. Somogyi ist bewusst, dass die Entwicklung von Lösungen noch Jahre dauern könnte - zumal Hessen Mobil für das Land in den nächsten Jahren keine Investitionen an dieser Stelle vorgesehen hat. „Man darf bei so etwas nicht in kleinen Horizonten denken. Die Verkehrsführung an dieser Stelle muss über die nächste Amtszeit des Stadtallendorfer Bürgermeisters hinaus entwickelt werden“, sagt er.

Durchaus in Verknüpfung mit der Niederkleiner Straße fügt ­Somogyi ein weiteres Ziel für ­eine zweite Amtsperiode an: ­einen Ausbau des Radwegenetzes. Die Niederkleiner Straße verfügt über keinen durchgehenden Radweg, ein altes Problem, das sich aber wohl auch nur in Abstimmung mit dem Land dürfte lösen lassen.

Stolz auf Investitionen von rund 100 Millionen Euro

Bei einem weiteren Infrastrukturprojekt ist sich Somogyi der geringen Einflussmöglichkeiten sehr wohl bewusst, beim dritten Ausbauabschnitt der Bundesstraße 454. „Ich werde immer wieder in Wiesbaden drängen, dass der Abschnitt vor der Fortführung der Autobahn 49 ausgebaut wird, um eine Verkehrskatastrophe zu verhindern“, sagt Somogyi.

Die Wirtschaftspolitik - auch im Sinne der langfristigen Entwicklung Stadtallendorfs - steht auf Somogyis Agenda weiter oben. Er nennt Fakten zur Entwicklung in den vergangenen Jahren: Rund 100 Millionen Euro seien von Stadtallendorfer Unternehmen in den vergangenen fünf Jahren investiert worden. „Das ist keine Selbstverständlichkeit“, sagt Somogyi. Rund 800 Arbeitsplätze seien in der Stadt entstanden, so Somogyi unter Berufung auf Zahlen der Agentur für Arbeit, Stand Ende vergangenen Jahres. Bei den Gewerbeflächen im Gebiet Nord-Ost sieht er eine ebenso positive Entwicklung. Bis auf 12000 Quadratmeter Fläche sei alles verkauft oder reserviert. Den „Unternehmertag“ sieht er als inzwischen etablierte Plattform an. Stadtallendorfs Wohnungsmarkt braucht Impulse. Somogyi verweist auf die 160 Bauplätze, die in den neu zu entwickelnden städtischen wie privaten Baugebieten entstehen sollen.

Schuldenabbau fortsetzen

Alle neu zu erschließenden Baugebiete will er auf die Möglichkeit hin prüfen, dort Mischbebauung zu ermöglichen - also den Bau von Ein- und Mehrfamilienhäusern. Als besonders erfreulich bewertet Somogyi dabei, dass die Siedlungsgenossenschaft Herrenwald das Signal gegeben habe, die alten Mehrfamilienhäuser aus den 1950er- und 1960er-Jahren nach und nach zu sanieren, das heißt voraussichtlich durch Neubauten ersetzen wolle.

Bleibt die Frage nach dem Geld. Somogyi verweist im Gespräch mit der OP auf zweierlei: Bis 2020 seien die Haushalte in der mittelfristigen Finanzplanung ausgeglichen. Zugleich sei es gelungen, in den fünf Jahren seiner ersten Amtszeit 3,7 Millionen Euro Schulden abzubauen. „Den Weg will ich fortsetzen, kündigt er an. Seit März 2012 ist Somogyi mittlerweile Bürgermeister von Stadtallendorf. Er ist verheiratet, hat drei Kinder und lebt im Stadtteil Niederklein.

Sie haben Fragen an einen der fünf Stadtallendorfer Bürgermeisterkandidaten? Am 14. September beim OP-Wahltalk besteht die Möglichkeit dazu. Beginn ist um 19.30 Uhr in der Stadthalle.
KONTAKT:
Christian Somogyi ist beim sozialen Netzwerk Facebook vertreten. Außerdem ist er unter der Rufnummer 06429/1652 erreichbar.

von Michael Rinde

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr