Volltextsuche über das Angebot:

29 ° / 13 ° heiter

Navigation:
Wurst mit Nägeln: Neustadt warnt vor Hundeködern

Gefahr Wurst mit Nägeln: Neustadt warnt vor Hundeködern

Die Stadtverwaltung Neustadt warnt Hundebesitzern vor gefährlichen Wurstködern mit Nägeln. Diese lagen in der Nähe der Straßen Sonnenweg und Am Ruschelberg, teilte die Stadt auf ihrer Facebookseite mit.

Voriger Artikel
Bankmitarbeiter verhindert Betrug
Nächster Artikel
Abstimmung über neue Ortsbeiräte

Die Stadtverwaltung Neustadt veröffentlichte auf ihrer Facebookseite diese Foto eines gefährlichen Köders.

Quelle: Stadtverwaltung Neustadt

Neustadt. "Wir bitten Hundehalter entsprechende Sorgfalt walten zu lassen", schreibt die Stadtverwaltung auf ihrer Facebookseite. Die Köder wurden am Mittwochvormittag gefunden. In kleinen Wurststücken steckten Nägel. Entdeckt hatte diese Eine Anwohnerin des Sonnenwegs beim Gassigehen mit  ihrem eigenen Hund.

Treibt ein Hundehasser in Neustadt sein Unwesen? Die Wahrscheinlichkeit ist groß: Zwei mit Nägeln gespickte Wurststücke deuten darauf hin, dass der Unbekannte versucht, Tiere zu verletzen oder gar zu töten. Glücklicherweise kam bisher weder ein Hund noch ein Mensch zu Schaden. Die Stadt Neustadt mahnt jedenfalls beim Gassigehen im Wohngebiet „Am Ruschelberg“ zur Vorsicht.

Eine Anwohnerin des Sonnenwegs entdeckte die potenziell tödlichen Köder, entsorgte einen davon und brachte den anderen ins Rathaus. Dabei berichtete die Frau, dass sie bereits in der vergangenen Woche ein abgepelltes Stück Fleischwurst in dem Wohngebiet entdeckt habe. Ob auch dieses als todbringender Köder präpariert war, lässt sich allerdings nicht mehr nachvollziehen: Die Frau warf das Stück in die Biotonne – im Gegensatz zum gestrigen Fall war eine mögliche Gefährdung von Tier oder Mensch schließlich nicht offensichtlich. Aus den gestern gefundenen Wurststücke ragten die Nägel heraus – vor einer Woche indes gab es keine offensichtlichen Anzeichen dieser Art. Und detailliert untersucht hat sie das Stück damals nicht.

Vor drei Jahren habe es einen ähnlichen Fall in dem Wohngebiet gegeben, erinnert sich Holger Michel, der Leiter des Fachbereichs „Finanzen, Ordnungswesen und Soziales“ bei der Stadt Neustadt. Damals hatte ein Unbekannter dort vergiftete Wurst ausgelegt.

Im März 2014 waren zudem mit Rasierklingen gespickte Leberbrocken in Neustadt ausgelegt worden. Diese fanden sich allerdings in der Innenstadt im Bereich Große und Kleine Brunnenstraße. Ein Hund hatte den Köder damals bereits im Maul, spuckte ihn aber auf Befehl seines Herrchens wieder aus.

Die Stadt Neustadt – in der es 654 gemeldete Hunde gibt – gab gestern unmittelbar nach Bekanntwerden des neuen Falles eine Warnung via Facebook heraus, die sich in Windeseile verbreitete. „Das ist einfach die schnellste Methode, um möglichst viele Menschen zu erreichen“, hebt Michel hervor und hofft, dass Bürger etwas beobachtet haben oder Hinweise auf den oder die Täter geben können. Zudem appelliert er an seine Mitmenschen, ähnliche Fälle sofort der Stadtverwaltung zu melden.

Kontakt: Holger Michel, Telefonnummer 0 66 92 / 89 13.

von Florian Lerchbacher

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr