Volltextsuche über das Angebot:

31 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Neustadt nutzt die Kraft der Sonne

grüne Energie Neustadt nutzt die Kraft der Sonne

Bürgermeister Thomas Groll setzt auf „grüne Energie“ als Einnahmequelle für Neustadt. Nachdem die Absage aus der Politik kam, suchte er sich einen Stromkonzern als Partner für sein Vorhaben.

Voriger Artikel
Von der Unlust der Angeklagten
Nächster Artikel
Narren ignorieren die Stadtkasse

Bernhard Noack von der Eon Mitte AG (von links), Bürgermeister Thomas Groll und Andreas Kämpfer vom Eon Mitte Vertrieb bei der offiziellen Übergabe der Fotovoltaikanlage.

Quelle: Dennis Siepmann

Neustadt. „Bei der Nutzung von regenerativen Energien wollten wir eine Vorbildfunktion übernehmen. Dem sind wir mit Inbetriebnahme dieser Anlage ein Stück näher gekommen“, sagt Neustadts Bürgermeister Thomas Groll mit Blick auf die Solarzellen auf dem örtlichen Jugendraum.

Man habe im Vorfeld mehrere Standorte im Stadtgebiet dahingehend geprüft, ob sie sich für eine solchen Anbau eignen, berichtet Groll. Eine Kreditaufnahme wurde den Neustädtern jedoch nicht gewährt. Grund: diese Investitionen würden den ohnehin defizitären Haushalt weiter belasten.

„So haben wir uns nach Partnern umgesehen, die uns bei unserem Vorhaben unterstützen“, berichtet Groll. Im Fall der nun offiziell eingeweihten Fotovoltaikanlage am Jugendraum Weißmühle kooperierte die Stadt mit dem Eon Mitte Vertrieb. Dieser steuerte die Hälfte der 18.000 Euro für die Installation der 73 Quadratmeter großen Solarzellenfläche auf dem Dach bei. Das Geld dafür stammt aus dem Mitteln des Öko-Cent-Tarifs berichtet René Schneider, Pressesprecher von Eon Mitte.

von Dennis Siepmann

Mehr lesen Sie am Donnerstag in der Printausgabe der OP und bereits am Mittwochabend auf ihrem iPad.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr