Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Ostkreis Neues Gesicht für den alten Friedhof
Landkreis Ostkreis Neues Gesicht für den alten Friedhof
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:54 07.07.2010
Der Vorstand des Bürgervereins bereitet sich auf das Fest „750 Jahre Hatzbach“ vor. Quelle: Kai Erdel

Hatzbach. Die Hatzbacher wollen die Umgestaltung des alten Friedhofs angehen. Hartmut Kind vom Beratungsbüro fragte während eines Ortstermins, inwieweit die frühere Nutzung als Friedhof die neuen Nutzungsmöglichkeiten noch beeinflusse. Für die ältere Generation antwortete Konrad Schmidt und machte deutlich, wie sehr ihm die Zerstörung des Friedhofs getroffen habe. „Ist denn ein Christ weniger wert?“, fragte er angesichts der Bemühungen um den Erhalt des jüdischen Friedhofs. Durch die Zerstörung habe der Friedhof jedoch seine eigentliche Bedeutung verloren – und einer andersartigen Nutzung stünde nichts entgegen.

Viel getan werden muss dazu nicht, da bereits im Rahmen des Wettbewerbs „Unser Dorf hat Zukunft“ mit der Umgestaltung begonnen wurde. Schnell waren sich die Hatzbacher einig, einen Teil der Büsche und Bäume zu entfernen und stattdessen Obstbäume zu pflanzen. Die von Kind angestrebte Entfernung der Hecke ist nun nicht mehr zwingend notwendig.

"Inzwischen haben die Hatzbacher einen Bürgerverein – dessen Vorstandsmitglieder auch in der Dorferneuerung aktiv sind“, wie Vorsitzender Bernd Schuchardt erläutere. „In der Gründungsversammlung haben wir festgelegt, dass der Verein sich bis 2012 ausschließlich um die dann stattfindende 750-Jahr-Feier kümmert“, ergänzte er. Laut Ortsvorsteher Frank Drescher ist es durchaus möglich, dass der Verein nach der 750-Jahr-Feier auch die Trägerschaft für öffentliche Projekte der Dorferneuerung übernimmt.

von Kai Erdel

Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der Printausgabe der OP.

Ob es eine Wiederkehr des beim Stadtallendorfer Hessentags so beliebten Weindorfes geben wird, hängt von einer „Machbarkeitsstudie“ ab, die die Verwaltung erstellen soll. Das beschloss das Stadtparlament.

09.07.2010

„Ich war es nicht“, sagt eine Schülerin zu Bernd Frieb – und bildet damit eine Ausnahme, denn die meisten Schüler schenken Polizisten auf dem Schulhof schon gar keine Aufmerksamkeit mehr.

06.07.2010

Trauriger geht es eigentlich kaum: Alle Störche, die in diesem Jahr im Landkreis Marburg-Biedenkopf das Licht der Welt erblickten, sind tot. Die vier Jungstörche, die in Rauischholzhausen lebten, starben während des Unwetters am 10. Juni, als der Wind ihr Nest vom Schornstein der alten Molkerei wehte.

06.07.2010
Anzeige