Volltextsuche über das Angebot:

29 ° / 17 ° wolkig

Navigation:
Neuer Trunk findet schnell seine ersten Freunde

Neustadt Neuer Trunk findet schnell seine ersten Freunde

„Schmeckt süffig, richtig lecker“, merkte eine Neustädter nach ihrem ersten Schluck vom neuen Junker-Hansen-Trunk an, Neustadts eigenem Gerstensaft.

Voriger Artikel
Riesenweizengras macht Karriere
Nächster Artikel
Soldaten geloben auf die Fahne

Der Junker Hans übernahm, unterstützt von Braumeister Peter Lichter, den Fassanstich. Foto: Michael Rinde

Neustadt. Es war am Dienstagabend ein besonderes kleines Fest im Innenhof des Hauses der Vereine. Der Junker Hans übernahm den Anstich des ersten Fasses des Junker-Hansen-Bräus. „Jetzt ist es Wirklichkeit und lässt sich kosten“, sagte Neustadts Bürgermeister Thomas Groll (CDU) vor dem ersten Hammerschlag auf den Zapfen. Etwa 100 Neustädter waren dabei und gehörten zu den ersten, die sich selbst einen Eindruck vom Trunk machen konnten.

Die Alsfelder Brauerei hatte sich in Zusammenarbeit mit der Stadt Neustadt bereiterklärt, den Junker-Hansen-Trunk anzusetzen (diese Zeitung berichtete).

Wer das kleine Fest am Dienstagabend verpasst hat und den Junker-Hansen-Trunk gerne probieren möchte, hat dazu bald Gelegenheit: Beim Ritterlager an diesem Wochenende wird das Neustädter Bier verkauft. Auch beim „Neustädter Weltkindertag“ haben die Erwachsenen Gelegenheit zum Probieren. Und die Alsfelder Brauerei denkt bereits daran, den Junker-Hansen-Trunk in Halb-Liter-Flaschen auf den Markt zu bringen.

Für das Brauereiunternehmen ist das Ansetzen des Trunkes eine Vertiefung der Partnerschaft mit der Stadt Neustadt, die schon seit Jahrzehnten bestehe, wie Brauereivorstand Dieter Resch am Dienstag betonte. Die Brauerei wird einen Betrag von jeder einzelnen Flasche zurücklegen. Am Jahresende soll die dabei zusammenkommende Summe für einen guten Zweck in Neustadt gespendet werden.

45 Hektoliter hat die Alsfelder Brauerei von diesem besonderen Bier zunächst angesetzt. Zum Vergleich: Das Brauereiunternehmen produziert täglich zwischen 300 und 500 Hektoliter seiner Stammmarken.

Braumeister Josef Lichter erklärte den Festbesuchern Einzelheiten zur Zusammensetzung des Bieres: Der Junker-Hansen-Trunk ist ein untergäriges Vollbier mit 12,8 Prozent Alkoholgehalt.

Seine rötlichere Farbe verdankt das Bier besonderem Malz und der Tatsache, dass es naturtrüb ist. Im Juli hatten sich Bürgermeister und Brauer auf diese besondere Zusammensetzung festgelegt.

von Michael Rinde

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr