Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Neuer Partner investiert bereits Geld

Energiewende Neuer Partner investiert bereits Geld

Die Energie Marburg-Biedenkopf GmbH und die Stadt Rauschenberg sind jetzt auch ganz formell Partner. Am Freitag präsentierten beide Seiten ihre Wegenutzungs-Vertrag für Rauschenbergs Stromnetz.

Voriger Artikel
Discounter „Netto“ bekommt Absage
Nächster Artikel
Roßdorfer feiern am „Stern“

Fünf Windräder erzeugen in Rauschenberg Strom.

Quelle: Tobias Hirsch

Rauschenberg. Nach der Atomkatastrophe im japanischen Fukushima und der nunmehr auch vom Bundesrat abgesegneten Energiewende hat die neue Stromnetzpartnerschaft der Stadt Rauschenberg ein anderes Gewicht. Das sieht zumindest Rauschenbergs Bürgermeister Manfred Barth (parteilos) so.

Am 18. Februar fiel im Rauschenberger Stadtparlament die Entscheidung für das Angebot der Tochtergesellschaft der Stadtwerke Marburg. Am Freitag präsentierten die Beteiligten den Wegenutzungs-Vertrag, der am 1. Januar nächsten Jahres in Kraft tritt. Angesichts der angelaufenen Energiewende, für die der Bundesrepublik gerade einmal elf Jahre bleiben, sei die Energie Marburg-Biedenkopf GmbH klar der bessere Partner. Zur Wahl stand bis dahin der bisherige Konzessionsinhaber, die Eon-Mitte AG.

Rauschenberg hat in Sachen Energieerzeugung bereits einiges vorzuweisen, angefangen von der Biogasanlage Fiddemühle, dem Windpark bis hin zum Nahwärmenetz in Josbach. Im Frühjahr soll ein weiteres Nahwärmenetz in Schwabendorf hinzukommen.

von Michael Rinde

Mehr lesen Sie am Samstag in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr