Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Ostkreis Neuer Betrug mit "Microsoft-Masche"
Landkreis Ostkreis Neuer Betrug mit "Microsoft-Masche"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:52 08.05.2018
Die Polizei warnt vor einer neuen Betrugsmasche. Angebliche Microsoft-Mitarbeiter prellten eine Frau aus Rauschenberg um 350 Euro. Quelle: Thorsten Richter
Rauschenberg

Aus diesem aktuellen Anlass warnt die Polizei erneut vor der Microsoft-Betrugsmasche.

Das Vorgehen der Betrüger sei vielfältig. Sie manipulierten beispielsweise Internetseiten. Surft man auf einer dieser Seiten, lädt sich automatisch ein Virus herunter und der PC-Monitor wird schwarz oder reagiert mit einem aufpoppenden Fenster, das auf einen Schaden verweist und dazu auffordert, eine Support-Nummer - angeblich von Microsoft - anzurufen.

Eine andere Variante sei der unerwartete Anruf durch den angeblichen Mitarbeiter, der auf PC-Probleme aufmerksam macht, die man vor dem Anruf noch gar nicht kannte, berichtet die Polizei.

In beiden Fällen böten diese angeblichen Mitarbeiter von Microsoft und großzügig ihre Hilfe an - tatsächlich gehe es darum, an den Datenbestand des Rechners und an das Geld des Opfers zu kommen. Die Betrüger überredeten ihre Opfer zur Installation von Software und verlangten persönliche Daten. Die so ergaunerte Fernwartung gestatte den Tätern den totalen Zugriff auf den Computer.
Deshalb warnt die Polizei:

  • "Verhindern Sie unbedingt einen ungewollten Fernzugriff und installieren Sie auf gar keinen Fall irgendeine angeblich notwendige Software."
  • "Geben Sie niemals persönliche Daten am Telefon preis, insbesondere keine Konto- oder Kreditkartendaten oder Passwörter. Übermitteln sie auch keine Cash-Codes."
  • "Wenden Sie sich bei PC-Problemen an seriöse Unternehmen."
  • "Reagieren Sie am besten gar nicht auf Anrufe und rufen Sie erst recht nicht die am Bildschirm erscheinende Nummer an. Trennen Sie stattdessen sicherheitshalber Ihren Rechner sofort vom Netz."