Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 12 ° heiter

Navigation:
Neue Führung für Kirchhainer Wehr

Jahreshauptversammlung Neue Führung für Kirchhainer Wehr

Generationswechsel an der Spitze der Kirchhainer Feuerwehr: Michael Pelda kandidierte nicht mehr für die Ämter des Wehrführers und des Vereinsvorsitzenden.

Voriger Artikel
Lastwagen kippt bei Unfall um
Nächster Artikel
Kosten für das Schwimmen und Zocken steigen

Der neue Wehrführer (von links) Stephan Schmidt, sein Amtsvorgänger Michael Pelda, Erster Stadtrat Dietmar Menz und der Stellvertretende Stadtbrandinspektor Thorsten Tierbach (rechts) nahmen die Beförderungen vor. Foto: privat

Kirchhain. Die Jahreshauptversammlung der Kernstadt-Feuerwehr wählte Stephan Schmidt zum neuem Wehrführer und Torsten Mende zu dessen Stellvertreter. Zugleich wählten die Mitglieder das Duo als Vorsitzender und stellvertretender Vorsitzender an die Spitze des Feuerwehrvereins. Schmidt war bisher Stellvertretender Wehrführer, Torsten Mende Zugführer des 2. Zuges.

In seinem letzten Geschäftsbericht erinnerte Michael Pelda die vielfältigen Aktivitäten der Einsatzabteilung und des Vereins. Der 10. Tag der Kirchhainer Feuerwehr sei von der Bevölkerung sehr gut angenommen worden. Die Kirchhainer Feuerwehr sei zu 66 Einsätze gerufen worden; dabei habe es sich 17-mal um Fehlalarme oder böswillige Alarmierungen gehandelt. Bei 15 Brand- und bei 34 Hilfeleistungseinsätzen hätten die 82 Feuerwehrleute ihr Können unter Beweis gestellt. Besonders gefordert waren die Aktiven Anfang des Jahres bei dem Großbrand im Preisfuchs-Einkaufsmarkt, und bei einem Wohnhaus-Brand im Dezember, bei dem eine Frau starb.

Die Nachwuchsprobleme des Blasorchesters sind laut Geschäftsführer Ulrich Landmesser zum Teil überwunden. Sieben Jugendliche befinden sich zur Zeit in ihrer musikalischen Grundausbildung. Das Orchester spielte bei zahlreichen Veranstaltungen und eröffnete auch die Jahreshauptversammlung musikalisch, unter anderem mit der Eigenkomposition "Gruß aus Kirchhain."

Jugendfeuerwehrwart Johannes Sprenger kündigte an, dass er aus familiären Gründen bei der kommenden Wahl nicht mehr zur Verfügung stehen werde. Er zeigte sich stolz, "dass er eine so tolle und aktive Jugendfeuerwehr in Kirchhain leiten und betreuen durfte". Er würdigte seinen Stellvertreter Tim Genath, sowie die beiden Betreuer Alexander Speh und Jan-Patrick Optaczy. 2011 wurden mehr als 500 Stunden ehrenamtliche Arbeit in der Jugendfeuerwehr geleistet.

Kirchhains Erster Stadtrat Dietmar Menz und Stadtverordnetenvorsteher Willibald Preis würdigten für Magistrat und Parlament Engagement und Können der Feuerwehr zum Wohle der Allgemeinheit.

Thorsten Thierbach, Stellvertretender Stadtbrandinspektor von Kirchhain, lobte das Engagement der Aktiven und betonte, dass die Wehr der Kernstadt die Säule der Feuerwehr Kirchhain sei. Besonders erwähnte er den in der Kernstadt angesiedelten Gefahrstoffzug. "Dieser stellt eine überörtliche Komponente bei der Gefahrstoffbekämpfung im Landkreis dar und ist ein Aushängeschild der Feuerwehr", so Thierbach. Dem Gefahrstoffzug, der von Martin Wilhelm und Wolfgang Martin geleitet wird, gehören auch zahlreiche aktive Kräfte aus den Stadtteilen an.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr