Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
"Nest" erhält neuen Glanz

Sanierung "Nest" erhält neuen Glanz

Baufahrzeuge vor dem Haus künden seit einigen Wochen von größeren Arbeiten in der Kindertagesstätte „Das Nest“ in Kleinseelheim.

Kleinseelheim. Für die Kinder ist der „Besuch“ der Bauarbeiter in ihrem Nest natürlich eine große Attraktion. Sie erleben mit, wie das Untergeschoss der Kindertagesstätte neue Gestalt annimmt. Die Stadt Kirchhain hatte Wort gehalten, nachdem die Aufnahme der Kita in das Konjunkturprogramm am Ende scheiterte. Seinerzeit sollte auch das historische Gebäude in Kleinseelheim energetisch saniert werden. Jetzt bekommt das „Nest“ eine Grundsanierung - Etage für Etage. Dabei hatte die Stadt auch die Wünsche von Erzieherinnen und Eltern berücksichtigt.

Im vergangenen Jahr hatte die Stadt mit den Toilettenräumen begonnen. „Dabei haben wir eine böse Überraschung erlebt“, erinnert sich Bürgermeister Jochen Kirchner (parteilos). Als die Baufirma den Boden im Badezimmer herausschlug, stellte sich heraus, dass der überhaupt keinen Untergrund besaß. Aufwendige Estricharbeiten waren die Folge.

Im aktuellen Bauabschnitt gab es noch keine üble Überraschung. Die gesamte Elektrik wird erneuert, die Wände werden neu verputzt und gestrichen.

Inzwischen macht das Kindergartenteam Ferien. Vorher hatten sich aber auch alle gut mit der Bausituation arrangiert. „Zwei Wochen waren wir im Bürgerhaus. Das hat gut funktioniert“, sagt Silvia Weigel, die Leiterin der Kindertagesstätte. Auch die Kleinseelheimer Vereine hätten das Kindertagesstätten-Team unterstützt, zum Beispiel, als das Gemeinschaftshaus anderweitig gebraucht wurde.

Im vergangenen Jahr musste die Stadt 45000 Euro für die umfangreichen Arbeiten in den Toilettenräumen ausgeben. Dieses Jahr sind 104000 Euro für die Erdgeschoss-Sanierung veranschlagt. Aber auch im Obergeschoss des „Nestes“ gibt es noch Investitonsbedarf. Im nächsten Jahr will Bürgermeister Kirchner dafür auch Geld im Haushaltsplan vorsehen. Im Jahr 2010 hatten sich Verwaltung und Stadtverordnete darauf verständigt, bis einschließlich 2013 Geld für Sanierungsarbeiten bei der evangelischen Kindertagesstätte vorzusehen. Derzeit kümmert sich das Erzieherinnen-Team um 51 Kinder, darunter sind 8 Kinder mit Behinderungen, die in den Kita-Alltag integriert sind. Eine Gruppe gehört den Kleinsten, den Kindern unter drei Jahren.

Am 6. August, wenn die Kindergartenferien enden, sollen alle Arbeiten erledigt sein. Die Stadtverwaltung geht sicher davon aus, dass sich dieser Termin auch einhalten lässt.

von Michael Rinde

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis