Volltextsuche über das Angebot:

30 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Narren verzichten auf Stadtsäckel

Karneval in Amöneburg Narren verzichten auf Stadtsäckel

Vom „gewaltigen Widerstand von Plettis Truppen“, den Roßdorfs Narren laut Stephan Maus bei der Erstürmung des Rathauses überwinden mussten, war gestern Morgen nicht viel zu sehen.

Voriger Artikel
Michael Höhmann diskutierte mit Vereinsvertretern
Nächster Artikel
Ein Stück Geschichte auf Fotowänden

Roßdorfs Narren übernahmen gestern die Amtsgeschäfte von Bürgermeister Richter-Plettenberg (rechts).

Quelle: Florian Lerchbacher

Amöneburg. Die Naturgewalten waren das einzig echte Hindernis, das Bürgermeister Michael Richter-Plettenberg den Narren bei der Erstürmung des Berges entgegenzustellen hatte. Nachdem die Roßdorfer die verschneiten Straßen jedoch bezwungen hatten, stand ihnen nichts mehr im Weg. Der mit einer Kamera bewaffnete Bürgermeister war rasch beiseite geschafft, und im Nu saßen die Narren auf seinem Stuhl.

„Zu verteidigen ist eh nicht viel, drum haben wir hier leichtes Spiel“, kommentierte Christopher Greb, der Sitzungspräsident des Carnevals-Clubs und verzichtete anschließend angesichts des für 2010 im Haushalt prognostizierten Defizits auf die Herausgabe des Stadtsäckels: „Das Minus wollen wir nicht.“

Stattdessen forderten die Narren die Überschreibung der Markt- und der Stadtrechte an die Gemarkung Roßdorf. Um ein Haar hätten sie auch noch den Kopf des Bürgermeisters gefordert, nachdem Richter-Plettenberg gefragt hatte, ob das Prinzenpaar denn jedes Jahr das gleiche sei.

Ist es natürlich nicht: In diesem Jahr sind Prinz Michael I. (Michael Rausch) und Prinzessin Magdalena I. (Magdalena Lauer) im Amt – allerdings musste sich Michael I. aufgrund schulischer Verpflichtungen von Dennis I. (Dennis Rausch) bei der Rathauserstürmung vertreten lassen. Die unüberlegte Frage des Bürgermeisters nach seinen neuen Vorgesetzten war aber auch schon fast der einzige Fauxpas, dem ihm die Narren ankreideten.

von Florian Lerchbacher

Mehr dazu lesen Sie in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr