Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Nacktheit ist überzeugendes Kostüm

Karneval Nacktheit ist überzeugendes Kostüm

Geschlechterkampf in der Bütt und fast nackt auf der Bühne: 53. Sitzung des Kirchhainer-Kolping-Karnevals.

Voriger Artikel
Kindergarten-Gebühren steigen jetzt in vier Etappen
Nächster Artikel
Mit „Sau-TV“ sehen Narren besser

Bunt, schrill und fast nackig: Elias Kaufmann (links) und Philipp Bromm vom KKK-Männerballett spähen in ihren Tanz-Outfits auf die Bühne des Bürgerhauses, wo die anderen Aktiven des Kolping-Karneval-Kirchhain (Foto, rechts) ihr großes Finale zelebrieren.

Quelle: Tobias Hirsch

Kirchhain. Frauen verherrlichend, Männer verachtend und umgekehrt. So ging es am Samstagabend im Kirchhainer Bürgerhaus zu. Der Kirchhainer-Kolping-Karneval (KKK) veranstaltete zum mittlerweile 53. Mal eine bunte, schrille und fast nackige Karnevalssitzung. Die mehr als 300 närrischen Gäste im Bürgerhaus waren gewohntermaßen gut gelaunt. Ungewohnt war allerdings die Moderation. Der wegen einer Verletzung verhinderte Sitzungspräsident Wolfgang Heinl wurde von einem Moderatorenteam vertreten: Gregor Jennemann und Theresa Bromm (alias Ricky) führten die Narren durch das abwechslungsreiche Programm.

Auf dem Programm standen als Tanzgruppen das KKK-Ballett, die KKK-Dancing-Kids und das KKK-Männerballett. Letztere brachten während einer Zugabe im Adams-Kostüm die Menge zum Toben. Als ein unter dem Pantoffel stehender Hausmann stand der Sangesbruder Erich Börner in der Bütt. Gregor Jennemann hingegen präsentierte sich als Frauenfeind mit derben Sprüchen: „Männer holen den Frauen die Sterne vom Himmel, die Frauen die Wäsche vom Speicher“. Kontra gaben ihm „Edeltraut und Paulinchen“, alias Dorothea Keller und Maria Bromm. Die beiden philosophierten darüber, was besser zu ihnen passe, ein Mann oder ein Hund: „Ein Hund versaut Dir den Teppich. Ein Mann das ganze Leben“, konkretisierte Bromm.

Als „Schnattergänse“ nahmen Rita Heiner, Eva Ebeling-Stey, Carola Hoch-Eufinger und Birgit Kaufmann das lokale Geschehen in der Ohmstadt aufs Korn. Das „Seuchenzentrum“ Ärztehaus und die menschenleere Fußgängerzone wurden von ihnen ebenso bedacht, wie der Bürgermeisterwahlkampf. Der MGV Kirchhain nahm den Kindergärtnerinnenstreik und die Parksünder als Inspiration für ein Ständchen. Judith Holl und Uli Holl berichteten humorvoll von ihren Erlebnissen bei der Fluggesellschaft „Kirchhain Air“. Nach dem Programm feierten die Narren noch bis spät in die Nacht zur Musik der „Skyliners“

von Tobias Hirsch

Hier sehen Sie Fotos der Veranstaltung

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr