Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Ostkreis Nach tödlichem Unfall wird die Strecke überprüft
Landkreis Ostkreis Nach tödlichem Unfall wird die Strecke überprüft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:36 29.07.2009
Reicht Tempo 80 an der unübersichtlichen Stelle vor Emsdorf? Erst hinter zwei Ausfahrten gilt Tempo 60. Das sorgt für Kritik, denn kürzlich starb dort ein Motorradfahrer. Quelle: Nadine Weigel

Emsdorf. Das Unglück bewegt seitdem nicht nur die Angehörigen, die auf tragische Weise einen geliebten Menschen verloren haben. Auch Unbeteiligte diskutieren auf der Internetseite der OP über die Sicherheit der Strecke zwischen Emsdorf und Burgholz. Der tödliche Verkehrsunfall ereignete sich am 2. Juli hinter dem Ortsausgang Emsdorf in Richtung Burgholz. Laut Polizei hatte ein 32-jähriger Autofahrer aus Emsdorf zwei entgegenkommende Motorräder übersehen, als er auf den Sportplatz abbiegen wollte. Der 26-jährige Motorradfahrer aus Wohratal fuhr in die Seite des Autos. Er starb. Das zweite Motorrad konnte ausweichen. Der Autofahrer erlitt einen Schock.

Auf der Homepage der OP diskutieren seither Motorrad- und Autofahrer über den Unfall. Ein Nutzer berichtet, dass er einen Tag zuvor auch nur knapp einem Unglück entgangen sei: „An genau dieser Stelle kam mir eine Frau mit einem dunklen Audi entgegen. Sie fuhr direkt auf mich zu und hätte mich genau frontal getroffen, wenn ich nicht wie wild gehupt hätte“, schreibt der User. Ein offizieller Unfallschwerpunkt ist diese Stelle jedoch nicht. „In den vergangenen Jahren war dies der einzige Unfall mit solch tragischem Ausgang“, sagt Polizeisprecher Martin Ahlich auf Nachfrage der OP. Zwar komme es mehrmals im Jahr zu kleineren Unfällen – diese würden jedoch durch kreuzende Wildtiere verursacht. Im vergangenen Jahr zum Beispiel nahm die Polizei drei Wildunfälle auf. „Es handelt sich in keinster Weise um einen Unfallbrennpunkt“, betont Ahlich.

Doch eins ist trotzdem klar: Die Strecke in Höhe des Sportplatzes ist sehr unübersichtlich.

von Nadine Weigel

Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der Printausgabe der OP.

Für 4.700 Euro hat die alte Mainzer Kellerei im alten Dorf jetzt doch noch den Eigentümer gewechselt. Wer das Haus vom Land gekauft hat, bleibt aber noch geheim.

20.07.2009

Einmal im Jahr pilgern Heavy-Metal-Fans aus ganz Deutschland ins beschauliche Wohratal. Auch an diesem Wochenende strömten mehr als 800 Menschen zur lautesten Fete des Landkreises in den 430 Seelen-Ort Langendorf.

20.07.2009

Der vermisste Stausebacher Julius Stabel bleibt weiterhin verschwunden. Am Freitag suchten rund 130 Einsatzkräfte nach dem Mann, der von einem Spaziergang nicht zurückgekommen war (die OP berichtete).

20.07.2009