Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Mohren und Fürsten präsentieren Kreis

Hessentagsumzug Mohren und Fürsten präsentieren Kreis

Mindestens acht Teilnehmer des ersten Hessentagsumzugs aus dem Kreis werden am 6. Juni in einer eigenen Kutsche den 50. Festzug miterleben.

Voriger Artikel
Irrfahrt eines Lastzugs endet am Vordach
Nächster Artikel
Anne Schmitz: „Wir als Kirche suchen Klarheit"

Die Kurhessische Bürgergarde aus Kirchhain ist auch beim Stadtallendorfer Festzug dabei. Harald Pausch von der Kirchhainer Bürgergarde miemte beim Festzug in Homberg/Efze den Staatsrechtler Sylvester Jordan.

Quelle: Tobias Hirsch / Archiv

Stadtallendorf. Eine wichtige Liste hat noch gefehlt, die der 15 Gruppen, die den Landkreis beim 50. Hessentagsfestzug vertreten werden. Die Stadt Stadtallendorf als Gastgeberin hatte ihre teilnehmenden Gruppen bereits veröffentlicht. Bei den Vereinen und Teilnehmern hatte es noch letzten Klärungsbedarf gegeben. Die Staatskanzlei in Wiesbaden muss vor Bekanntgabe der Gruppen noch prüfen, ob die Festzugsordnung eingehalten wird.

Die Gruppen kommen aus allen Teilen des Kreisgebiets, aus Wetter, Dautphetal, Breidenbach oder Münchhausen. Auch die Stadtallendorfer Nachbarschaft ist mit eigenen Gruppen aus Kirchhain, Rauschenberg Amöneburg und Neustadt vertreten.

Ein Wunschgruppe der Kreisverwaltung ist tatsächlich zustandegekommen: Vor einigen Wochen hatte der Kreis intensiv nach heimischen Teilnehmern des ersten Hessentagsfestzugs gefahndet. Acht Bürger haben sich gemeldet. Sie werden in einer eigenen Kutsche mitfahren.

„Der Aufruf hat eine große Resonanz gebracht“, freut sich Dr. Markus Morr, Pressesprecher der Kreisverwaltung. Mit dieser besonderen Kutschfahrt will der Kreis auch das ehrenamtliche Engagement vieler Hessentagsbegeisterter würdigen.

Grenzgänge haben im Kreis Marburg-Biedenkopf eine tiefverwurzelte Geschichte. Sie wird beim Hessentags-Festzug in Stadtallendorf ebenfalls eindrucksvoll dokumentiert. In der Fußgruppe der „Vereinigten Grenzläufer und Mohren des Landkreises Marburg-Biedenkopf“ wird das Hinterland mit seiner facettenreichen Grenzgangstradition ebenso repräsentiert sein wie zum Beispiel die Stadt Wetter.

Auch die zwei Zugnummern, die die Universitätsstadt Marburg vertreten, sind seit Montag bekannt: Die Stadt Marburg plant einen Motivwagen mit der Elisabethkirche, begleitet von der Fußgruppe der Weidenhäuser Bürgergarde. Hinzu kommt das Blasorchester des VfL Marburg. Auch die Stadt Marburg musste, wie die Stadt Stadtallendorf und die Kreisverwaltung, eine Auswahl treffen. Überall gab es mehr Bewerber als Zugnummern.

Folgende Gruppen aus dem Kreisgebiet sind dabei:
- Die Fußgruppe der „Vereinigten Grenzläufer“ widmet sich den Grenzgängen.
- Die Partnergemeinden des Landkreises planen einen Motivwagen zum Thema „Internationale Begegnung.
- Auf einem Wagen der Trachtengruppe Mellnau ist die Burg Mellnau zu sehen.
- Die „Steekloppper Mornshausen“ aus Dautphetal widmen sich bei ihrem Wagen der „Arbeit im Steinbruch.“
- Mit einem Rennofen auf dem Wagen dokumentiert die Feuerwehr Achenbach (Gemeinde Breidenbach) das Eisenschmelzen vor 1250 Jahren.
- Der Wagen der Kurhessischen Bürgergarde aus Kirchhain zeigt den Kurfürsten Wilhelm II. von Cassel um 1830.
- Neustadt ist ganz traditionell durch das Modell des Junker-Hansen-Turms, begleitet vom Junker Hans und den Burgfräulein vertreten.
- Eine „fahrende Spinnstube“ zeigt die Tanz- und Trachtengruppe Hassenhausen (Fronhausen).
- Die Trachtengruppe Wollmar läuft als Fußgruppe beim Festzug mit. Sie zeigt in evangelischer Marburger „Tracht das Brotbacken in Wollmar“ und „Eine Magd geht aus mit Peitschenknallen“.
- Musikalisch ist der Landkreis gut aufgestellt. Folgende Musikgruppen sind beim Festzug dabei: Das Blasorchester der Freiwilligen Feuerwehr Mardorf, der Spielmannszug 1985 Buchenau und der Posaunenchor Bracht laufen mit.

Hinzu kommt die Kutsche mit den Teilnehmern des ersten Hessentags-Festzugs in Alsfeld. Sie wird von einer weiteren Musikgruppe begleitet, die der Kreis in den nächsten Tagen noch bekanntgibt.

von Michael Rinde

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr