Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Ostkreis Mit sieben Musikern fing es an
Landkreis Ostkreis Mit sieben Musikern fing es an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:10 23.03.2012
Für ihre Verdienste und langjährige Mitgliedschaft im Erksdorfer Posaunenchor  wurden Hermann Henkel,  Heinrich Immel, Heinrich Trier, Werner Schäfer und Karlheinz Balzer geehrt. Quelle: Alfons Wieber

Erksdorf. Machtvoll eröffneten die Bläserinnen und Bläser mit dem Rondeau aus der Premiere Suite de Fanfares von Jean-Joseph Mouret den Gottesdienst, den Pfarrer Anders Follmann mit den Gläubigen in der vollbesetzten evangelischen Pfarrkirche feierte. Neben dem Posaunenchor gestaltete Organist  in den Christoph Hohl  den Gottesdienst musikalisch. Dem Jubilar machten  Landesposaunenwart Ulrich Rebmann, die Landesposaunenbeauftragte Emmi Frenzel und Dekan Hans Baumeister ihre Aufwartung.

Vereinsvorsitzender Heinrich Trier erinnerte an die Gründung des Chors, dessen  Vorbereitungen bereits auf das Jahr 1949 zurückgehen.

Unter dem Leitgedanken „Gott allein die Ehre“ hatte August Becker zusammen mit Ludwig Linker (beide spielten Trompete), Wilhelm Pausch und Heinrich Immel 2 (beide Flügelhorn), Heinrich Balzer (Waldhorn), Heinrich Immel 3 (Zugposaune) und Georg Martin (Tuba) die Initiative ergriffen und sich zu einem Posaunenchor zusammengeschlossen.

Ein paar Wochen später kam Hermann Henkel (Basshorn), der dem Chor auch heute noch als aktiver Bläser angehört, dazu. August Becker, der gleichzeitig Organist im Kirchspiel Speckswinkel-Erksdorf war, fungierte als erster Chorleiter.

Nach seiner offiziellen Gründung in 1952 wuchs der Chor schnell zu einer stattlichen Bläsergemeinschaft. Mehr als 40 Bläserinnen und Bläser haben in dem Posaunenchor in den 60 Jahren seines Bestehens  mitgewirkt. Viele davon gehören dem Erksdorfer Posaunenchor auch heute noch als passive Mitglieder an.

Ab 1972 erweiterte der Posaunenchor ständig sein musikalisches Repertoire, was die Musiker in die Lage versetzte, eigene Konzerte und Serenaden-Abende  zu gestalten. Ständchen zu Geburtstagen, Hochzeiten und anderen Familien- und Vereinsjubiläen sind zur Selbstverständlichkeit geworden. Bei Beerdigungen von Mitgliedern des Chores und deren nahen Angehörigen spielt der Posaunenchor zum letzten Geleit. Auch den Festgottesdienst bereicherte der Posaunenchor, der aus dem Erksdorfer Gemeindeleben nicht mehr wegzudenken ist, unter der Leitung von Karlheinz Balzer mit vielen traditionellen aber auch modernen Stücken. Dabei stellte der Posaunenchor erneut sein großes musikalisches Können unter Beweis.

„Unser Posaunenchor möge auch in Zukunft viele Menschen mit seiner Musik erreichen, sie aber auch trösten und mithelfen, das Wort Gottes zu verstehen“, wünschte sich Pfarrer Follmann.

Mit einem Mittagessen im Bürgerhaus und einem kleinen Festprogramm klang die Jubiläumsfeier am späten Nachmittag aus.

Zuvor wurden geehrt: Werner Schäfer (40 Jahre aktive Mitgliedschaft), Heinrich Trier (51 Jahre aktive Mitgliedschaft, 40 Jahre Vorstandsarbeit und 10 Jahre 1. Vorsitzender), Heinrich Immel (Gründungsmitglied,  55 Jahre aktive Mitgliedschaft), Hermann Henkel (Gründungsmitglied und 60 Jahre aktive Mitgliedschaft).

von Alfons Wieber