Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Mit neuer Technik den Kometen Marburg aufspüren

Mit neuer Technik den Kometen Marburg aufspüren

Mit der Einweihung der neuen foto- und sonnentauglichen Instrumentalisierung der Volkssternwarte feierte der Verein Volkssternwarte Marburg am Samstag einen Höhepunkt in seiner 35-jährigen Geschichte.

Voriger Artikel
Unheilvoller Automatismus: saufen, prügeln, schweigen
Nächster Artikel
Der Entwicklungsprozess rollt an

Besucher der Volkssternwarte nahmen die neue Technik in Augenschein.

Quelle: Karin Waldhüter

Kirchhain. Der Verein hat es sich zur Aufgabe gemacht, den Bürgern die Faszination des Kosmos näher zu bringen. Vor rund zwei Jahren hatte der ehemalige Vorsitzende der Volkssternwarte Marburg Udo Wittekindt die Idee, ein Projekt zur Modernisierung der Technik und zur Verbesserung der Beobachtungsmöglichkeiten zu starten. „Damit krönte unser ehemalige Vorsitzender Udo Wittekindt seine mehr als 25-jährige Vorsitzendentätigkeit“, wird später der zweite Vorsitzende Rainer Boulnois hervorheben.

Ein Arbeitskreis wurde gegründet, eine lange Investitionsliste entstand und Anträge an Ministerien und Institutionen wurden geschrieben. „Dann ging es plötzlich Schlag auf Schlag“, erklärt der Vorsitzende der Volkssternwarte Marburg Oliver Haupt während seiner Eröffnungsrede vor rund 50 Vereinsmitgliedern und Gästen, darunter Landrat Robert Fischbach und den Bereichsdirektor Ost der Sparkasse Marburg-Biedenkopf Helmut Schmidt.

31.000 Euro an Spenden kamen zusammen: 15.000 Euro von der E.on-Stiftung, 10.000 Euro von der Sparkassen-Stiftung, 5.000 Euro von der Marketing-Abteilung der Sparkasse und 1.000 Euro vom Kultusministerium. Mit dem Geld wurde ein tageslichtfähiger Beamer mit Leinwand angeschafft, ein LUNT Sonnenteleskop LS80 gekauft, die bestehende Halterung ersetzt. Allein diese Anschaffung verschlang 10.000 Euro.

Die mittlere der insgesamt drei Säulen, die auf dem Flachdach der Sternwarte die Instrumente tragen, hielt bis dato das älteste Instrument des Vereins. Hier wurde die Haltevorrichtung gegen eine computergesteuerte fototaugliche Celestron-CGE-Montierung ausgetauscht. Fotografiert und beobachtet wird nun durch ein Celestron 1100 Teleskop. Eine speziell für die Astrofotografie gebaute Kamera erwarb der Verein zu günstigen Konditionen.

von Karin Waldhüter

Mehr lesen Sie am Dienstag in der gedruckten OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr