Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Mit ein paar losen Fliesen fing es an

Kindertagesstätte „Regenbogen“ in Neustadt Mit ein paar losen Fliesen fing es an

Die neue Kindertagesstätte „Regenbogen“ wurde am Freitag mit einer Feierstunde und anschließendem Tag der offenen Tür offiziell eingeweiht.

Voriger Artikel
Lob für grüne Energien
Nächster Artikel
Radler bekommen lang ersehnte Wege

Staatssekretärin Petra Müller-Klepper (links) überreichte der KiTa-Leiterin Claudia Orth das Qualitätssiegel für besonders gute Sprachförderung.

Quelle: Klaus Böttcher

Neustadt. Die Kinder als künftige Nutzer des Hauses standen dabei im Mittelpunkt. In einem Festzug liefen sie, eskortiert von der Bürgerwehr, von ihrer Interims-KiTa im Haus der Vereine zum neuen Gebäude in der „Allee“.

Dort wurden sie mit einem Girlandenspalier empfangen, dass von Bürgermeister Thomas Groll, der Kita-Leiterin Claudia Orth und anderen bekannten Persönlichkeiten gebildet wurde. Für die Feierstunde war selbst der neue großzügige Turnraum zu klein. So verfolgten viele Kinder und Gäste die Festansprachen draußen über Lautsprecher.

Ein Trommelwirbel kündigte den ersten Auftritt im Turnraum an. Die Kinder besangen lauthals die Geschichte vom Abriss und dem Neubau: „Weiht die KiTa ganz schnell ein.“ Was die Kinder in dem selbst gedichteten Lied sangen ließ Bürgermeister Groll in seiner Rede nochmals Revue passieren.

Alles habe damit angefangen, dass im Juli 2009 ein paar Fliesen in der Küche und im Flur ausgewechselt werden sollten. Dabei seien erhebliche Feuchtigkeitsschäden mit Schimmelbildung sichtbar geworden, die so massiv waren, dass sich die städtischen Gremien für einen Neubau mit integrierter Bücherei entschlossen hätten.

Mit zwei Millionen Euro Baukosten bezifferte Groll den Bau als das größte Neubauprojekt in der Geschichte Neustadts. „So kann aus einer schlechten Sache etwas Gutes werden“, erklärte er.

von Klaus Böttcher

Mehr lesen Sie am Samstag in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr