Volltextsuche über das Angebot:

30 ° / 9 ° heiter

Navigation:
Mit „Sau-TV“ sehen Narren besser

Karneval Mit „Sau-TV“ sehen Narren besser

Rund 400 Besucher erlebten die Faschingsgala des SV Schweinsberg am Samstagabend.

Voriger Artikel
Nacktheit ist überzeugendes Kostüm
Nächster Artikel
Auf der Suche nach Einsparmöglichkeiten

Der „Robinson Club“ zeigte sich wieder in sehr guter Form. Protokoller Adolf Fleischhauer ließ kein Malheur im Ort aus.

Quelle: Rinde

Schweinsberg. Auch beim SV Schweinsberg gibt es Klassiker im Faschingsprogramm. Das sind die Auftritte des Robinson Clubs, des Protokollers oder der „Schweesborcher Wätze“. Letztere standen am Samstagabend sogar zum zehnten Male auf der Bühne. Eine Bereicherung für die heimischen Gruppen sind die Gäste aus Neustadt / Aisch. So hörten die Narren neben dem klassischen Schweinsberger Schlachtruf „Butzche laaf“ auch immer wieder ein fröhliches „Hebbedebehebbe“. Rund 400 Besucher kamen in das Bürgerhaus, das Programm dauerte bis nach Mitternacht.

Die erfahrene Sitzungspräsidentin Claudia Umbeck hatte leichtes Spiel bei der Moderation. Erste optische und tänzerische Akzente setzten gleich zu Beginn die „Modern Dance Kids“ mit ihrem Tanz „Purple eyed peas“. Eine besonders intensive Hommage an den verstorbenen King of Pop Michael Jackson folgte später unter dem Titel „Remember“, beides studierte Ina Gey ein. Die Gäste aus Neustadt / Aisch hatten ihre Geißlein, die Garde im Gepäck. Wieder zeigten die Geißlein Gardetanz auf sehr hohem Niveau. Gleiches gilt für das Tanzmariechen des FCKK, Nina Hammerschmidt, die tänzerisch in Höchstform ist. Das gilt übrigens auch für das zweite „Mariechen“ Michael Feldpausch. Bei ihm beeindruckte vor allem die Grazie bei den Rädern, die er auf der Bühne schlug.

Gleich zweimal stand Adolf Fleischhauer in der Bütt, einmal als Protokoller, danach als Bauherr. Der Protokoller war wieder sehr nahe am Geschehen im Ort, wusste von mancher Schote zu berichten. Zum Beispiel von den Folgen eines Stromausfalls in der Straße Im Froschwasser. Und er hatte ein anderes Butzche dabei: „Das alte hat die Schweinegrippe dahingerafft“, sagte Fleischhauer. Ein neuer Teilnehmer am Medienhimmel feierte Premiere: „Sau TV“. Auch dort ging es um Lokales. Das Helmut-Hahn-Ins-titut hat den „C.Umbeck-Virus“ entdeckt. Stadtallendorf bekommt bald ein Rotlicht-Mileu, was nebenbei auch Geld für den Hessentag bringen soll.

von Michael Rinde

Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr