Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Ostkreis Michael Höhmann diskutierte mit Vereinsvertretern
Landkreis Ostkreis Michael Höhmann diskutierte mit Vereinsvertretern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:36 11.02.2010
Michael Höhmann hat ein offenes Ohr für die Probleme der Vereine. Im Falle einer Wahl zum Bürgermeister will der Sozialdemokrat die Vereinspolitik zur Chefsache machen. Quelle: Tobias Hirsch

Kirchhain. Mit so viel Resonanz hat Michael Höhmann nicht gerechnet. 40 Kirchhainer aus mehr als zehn Vereinen folgten seinem Aufruf in den Kirchhainer Hof. Der Bürgermeisterkandidat wollte aus erster Hand erfahren, wie es um die Vereinslandschaft in der Ohmstadt bestellt ist und wo die Aktiven der Schuh drückt. Und der drückt gewaltig. Das wurde während der rund zwei Stunden dauernden Diskussion deutlich.

Die Vereine fühlen sich von der Stadt im Stich gelassen. Vor allem die eigentlich kaum vorhandene Vereinsförderung wird kritisiert. „Kirchhain hat 200 Vereine. Für die stehen insgesamt 10 000 Euro zur Verfügung. Aber nur, wenn sie dafür eine Gegenleistung erbringen“, sagte Michael Höhmann. Diese Politik ist dem Sozialdemokraten völlig unverständlich. „Vereine sind die Keimzelle kommunaler Kraft. Ohne Vereine brechen die Gemeinschaftsstrukturen zusammen“, meint er. Aus diesem Grund sei die Förderung von Vereinen überaus wichtig: „Man muss sich um diese Strukturen bemühen“.

Klamme Kassen und mangelnde Anerkennung. Dass sind die Erkenntnisse, die Michael Höhmann an diesem Abend mit nach Hause nimmt. Er weiß, das er im Falle eines Wahlsiegs nicht alle Probleme sofort und auf einmal lösen kann: „Ich bin kein Zauberer der mit den Fingern schnippt und die Stadtkasse ist voll“, stellte er klar. Aber er will dafür sorgen, dass Kirchhain in Sachen Vereinsförderung „in einigen Jahren“ handlungsfähig ist.

von Tobias Hirsch

Mehr dazu lesen Sie in der Printausgabe der OP.

Neustadts Bürgermeister Thomas Groll hofft, dass das Land Hessen das Streetworker-Projekt auch nach Ablauf der ersten drei Jahre weiter fördert.

11.02.2010

Ein Ende des harten Winters ist nicht in Sicht, der Zeitplan für den Umbau des Stadtallendorfer Bahnhofs ist dadurch durcheinandergeraten.

10.02.2010

Während des weltweiten „Safer Internet Day“ (SID) surften und chatteten auch einige Jugendliche aus dem Landkreis miteinander.

10.02.2010
Anzeige