Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
CDU-Kreisvorstand wird weiblicher und jünger

Kreisparteitag CDU-Kreisvorstand wird weiblicher und jünger

134 Delegierte wählten auf dem CDU-Kreisparteitag den Kreisvorstand für die nächsten zwei Jahre. Dr. Thomas Schäfer wurde mit großer Mehrheit als Vorsitzender bestätigt.

Voriger Artikel
Hubert Brühl gibt Ortsgerichtsvorsitz ab
Nächster Artikel
B 62 bei Kirchhain wieder frei

Der neue Vorstand des CDU-Kreisverbands um den alten und neuen Vorsitzenden Dr. Thomas Schäfer (Siebter von links) stellte sich nach den Wahlen zum Gruppenfoto.

Quelle: Manfred Schubert

Neustadt. „Das war ein toller Kreisparteitag. Wir haben mit neun Frauen den weiblichsten Vorstand seit Bestehen der CDU Marburg-Biedenkopf und einen Generationenwechsel geschafft. Fünf der 20 Vorstandsmitglieder sind unter 30 Jahre alt“, freute sich Dr. Thomas Schäfer. Hessens Finanzminister war am Samstag im Haus der Begegnung mit 97,7 Prozent für die kommenden zwei Jahre als Vorsitzender wiedergewählt worden. Unter 132 abgegebenen Stimmen waren lediglich drei Gegenstimmen.

Auch Schäfers vier Stellvertreter wurden mit großer Mehrheit wiedergewählt, wobei der ehemalige Bundestagsabgeordnete Dr. Stefan Heck mit 130 die meisten Stimmen an diesem Tag erhielt. Neu in den Vorstand kommen Christiane Becker, die das Amt des verstorbenen Kassierers Werner Bastian übernimmt, der Mitgliederbeauftragte Harald Ludwig Höbener und die Beisitzer Jan-Philipp Bodenbender, Lisa Maria Meffert und Doris Hilberger.

Schäfer: Können beide Wahlkreise gewinnen

In seinem Bericht hatte Schäfer an die Feier zum 70-jährigen Bestehen der Kreis-CDU 2016 erinnert und allen für ihr Engagement und die Art der Zusammenarbeit, vor allem Personalentscheidungen „mit einem Höchstmaß an Einverständnis“ zu tragen, gedankt. Früher hätten Stadtverband Marburg und Kreisverband stets „gesichert an einem Seil, nur in unterschiedliche Richtungen“ gezogen. Dass sich das geändert habe, sei auch dem Stadtverbandsvorsitzenden Dirk Bamberger zu verdanken.

Mit ihm habe man einen Kandidaten, der auch jenseits der CDU Stimmen generieren könne. „Wir haben die Chance, bei der Landtagswahl beide Wahlkreise zu gewinnen“, zeigte sich Schäfer unter Verweis auf seinen mit „legendären 211 Stimmen“ knappen Wahlkreisverlust überzeugt. Eine Voraussetzung dafür sei, geschlossen aufzutreten, was nicht heiße, dass Grabesruhe herrsche. „Ich bin immer bereit, offen Diskussionen zu führen. Aber wenn wir Entscheidungen getroffen haben, muss man erwarten können, dass diese gemeinsam getragen werden“, sagte er.

Verständnis für die Entscheidung der Essener Tafel

Kritik übte er an den Verbalinjurien, mit denen in sozialen Netzwerken politische Auseinandersetzungen geführt würden und schlicht unerträglich sei es, dass man die Geschäftsstelle regelmäßig von Farbschmierereien reinigen müsse. „Wir Politiker bieten viel Transformationsfläche, aber wir haben uns lange ein demokratisches Maß an Anstand in diesem Land erkämpft, das wir uns von solchen Chaoten nicht nehmen lassen dürfen“, forderte er. Unter Verweis auf Holger Börners Dachlattenspruch bekannte er, in manchen Momenten zu bedauern nicht am Bau gearbeitet zu haben.

Weiter zeigte er Verständnis für die Entscheidung der Essener Tafel. Die Organisation habe das Recht, eine Gruppe, die sich nicht in einer Reihe anstellen könne, für eine Weile auszuschließen. Er erklärte, dass niemand ohne die Tafeln verhungern würde, sondern es darum gehe, denen, die wenig hätten das zugute kommen zu lassen, was sonst weggeworfen würde.

Schäfer wies auf Erfolge der jetzigen Landesregierung hin. Nie habe es in Hessen so viele Lehrer gegeben, kein anderes Bundesland habe 105 Prozent Versorgung. Bei der Sicherheit habe Hessen die höchste Aufklärungsquote von Straftaten vorzuweisen und ab dem 1. August seien in den Kindergärten sechs Stunden Betreuung täglich beitragsfrei. Langer Applaus der Delegierten folgte.

von Manfred Schubert

Wahlen
Vorsitzender: Dr. Thomas Schäfer (Biedenkopf, 129 Stimmen);  stellvertretende Vorsitzende: Dr. Stefan Heck (Amöneburg, 130), Rosemarie Lecher (Kirchhain, 115), Wieland Stötzel (Marburg, 117), Werner Waßmuth (Lohra, 113); Kassiererin: Christiane Becker (Gladenbach, 123); Schriftführer: Dr. Horst Falk (Dautphetal, 127); Mitgliederbeauftragter: Harald Ludwig Höbener (Marburg, 128). Beisitzer: Jan-Philipp Bodenbender (Marburg), Elisabeth Dörr (Lohra), Lisa Maria Meffert (Marburg), Nazli Kavlo (Stadtallendorf), Dagmar Schmidt (Kirchhain), Franz-Wilfried Michels (Neustadt), Karin Lölkes (Münchhausen), Uwe Pöppler (Kirchhain), Michael Thomas (Gladenbach), Doris Hilberger (Marburg), Natascha Langer (Wetter), Lukas Ranft (Bad Endbach).     
 
Ehrungen

Für 65 Jahre Lilo Feller, Marburg; für 60 Jahre Ludwig Müller, Stadtallendorf, Dr. Otto Hauck und Professor Heinz Stoffregen, Marburg, Ludwig Nau, Amöneburg; für 50 Jahre Franz Brandl und Helmut Wild, Gladenbach, Dr. Christean Wagner, Lahntal, Reinhard Balzer und Bernhard Wagner, Marburg, Dr. Christian Dittrich, Weimar, Wolfgang Benthin, Werner Nolte, Alfons Stanclik und Rosemarie Theis, Stadtallendorf.

Sonstige Ehrungen: Werner Waßmuth, Lohra, für 25 Jahre als Vorsitzender der CDU-Kreistagsfraktion; Joachim Brunnet und Edwin Orendi, Marburg, und Christian Hölting, Cölbe, nach Ausscheiden aus dem Kreisvorstand sowie die ehemaligen Ortsverbandsvorsitzenden Johannes Pfitzenmayer, Gladenbach, Jürgen Berkei, Stadtallendorf, Alexandra Böth, Fronhausen und Werner Kattarius, Biedenkopf.     

Die Geehrten Joachim Brunnet (von links), Dr. Christean Wagner, Franz Brandl, Ludwig Müller und Werner Waßmuth mit dem Kreisvorsitzenden Schäfer. Foto: Manfred Schubert     
 
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr