Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 8 ° heiter

Navigation:
Manuel Andrack kommt nach Amöneburg

Amanaburch-Tour Manuel Andrack kommt nach Amöneburg

Einst war Manuel Andrack Sidekick in der Harald-Schmidt-Show, heute ist er Deutschlands prominentester Wanderer. Im Mai kommt er nach Amöneburg und feiert eine Premiere.

Voriger Artikel
Stadt will Müllentsorgung abgeben
Nächster Artikel
Riss im Baum: K 94 voll gesperrt

Manuel Andrack kommt am 6. Mai nach Amöneburg. 

Quelle: privat

Amöneburg. Ein bisschen stolz ist Bürgermeister Michael Plettenberg schon, dass Manuel Andrack in „seine“ Stadt kommt und zwei Wanderungen anführt. Vor allem aber freut er sich, dass in Amöneburg ein ganz besonders Event stattfindet, das er und seine Mitarbeiter in Zusammenarbeit mit den Wanderfreunden und den Paten der Amanaburch-Tour (Friedel Graf und Hubert Neumann), der Region Marburger Land und dem Landkreis veranstalten: „Unser zertifizierter Wanderweg ist beliebt. Aber man braucht Events, damit er in den Köpfen der Menschen bleibt“, erklärt er und ergänzt: „Klar, wird es nicht ganz billig, aber es lohnt sich, denn das wird gute Werbung für den Weg und den Ort. Und so teuer wird‘s für die Stadt dank unserer Partner auch nicht.“

Gar kostenlos ist die Teilnahme für alle Wanderer, die am 6. Mai dabei sein wollen: Um 11 Uhr ist Eröffnung auf dem Festplatz mit Plettenberg und seinem Star-Gast. Dieser leitet ab 11.30 Uhr eine Wanderung über die Amanaburch-Tour an, die entlang des Mauerrundweges und beispielsweise vorbei an der Waschbach, der Lindau­kapelle oder dem Ziegenprojekt führt. Zwischendrin machen die Wanderer einen kleinen Abstecher zur Brücker Mühle, wo sie regionale Köstlichkeiten erwerben können.

Andrack kommt mit Familie

Andrack kann aber nicht die gesamte, zehn Kilometer lange Strecke mit den Teilnehmern zurücklegen. Er lässt sich zwischendrin einsammeln und zurück zum Festplatz bringen, wo um 13 Uhr die zweite Tour beginnt: „Den schlafenden Vulkan erleben“ ist eine Wanderung, die sich insbesondere an Familien mit Kindern richtet. Unterwegs können sich die jungen Wanderer am Lösen von Bilderrätseln versuchen – und am Ende Preise gewinnen. Ab 15 Uhr gibt es Essen und Getränke im Zwinger der Schlossruine, wo auch eine Fotobox des Bilderprofis Zabel stehen soll, in der Teilnehmer kostenlos Erinnerungsbilder schießen lassen können. Ab 16 Uhr liest Manuel Andrack aus seinem Buch „Wandern mit Kindern“, und die Stadt kürt die Gewinner des Bilderrätsels – mit Preisen, die sich rund ums Wandern drehen, wie Plettenberg verspricht.

Für Amöneburg ist der Tag eine Besonderheit, aber auch für Andrack, wie er im Gespräch mit dieser Zeitung berichtet: „Der Doppelcharakter ist eine Premiere für mich. Es ist außergewöhnlich, eine Tour anzuwandern und sich dann auf eine zweite Tour zu begeben.“ Gerade die Kinderwanderung liegt ihm dabei am Herzen – sie passt auch zu seinem Buch, das jüngst erschienen ist. „Ich freue mich sehr darauf“, betont er und ergänzt, nach Amöneburg auch Frau und Tochter mitbringen zu wollen. „Wandern macht Spaß. Man ist an der frischen Luft und bewegt sich. Zudem ist wissenschaftlich erwiesen, dass Wandern glücklich macht. Noch dazu ist es kostenlos möglich – im Gegensatz zu vielem anderen, was Spaß macht“, erläutert er die Faszination seines Hobbys. Mit seinem Buch möchte er Eltern Tipps geben, wie sie das Wandern auch für Kinder attraktiv gestalten können – denn diese seien oftmals der Meinung, es sei blöd oder langweilig: „Und das ist es einfach nicht.“

Für sein Buch hat er unter anderem die Schächerbachtour bei Homberg erwandert und schwärmt davon. Entsprechend hofft Plettenberg, dass es – wenn die Veranstaltung am 6. Mai ein Erfolg wird – die Amanaburchtour in die Fortsetzung von „Wandern mit Kindern“ schafft. Wobei noch gar nicht klar ist, ob es überhaupt einen zweiten Teil geben wird. „Kommt drauf an“, sagt Andrack schmunzelnd. Jedenfalls hat die städtische Mitarbeiterin Birgit Gruß schon mal eine Skizze der „Amanaburchtour“ entwickelt (kleines Foto), die ähnlich spartanisch ausfällt, wie die Zeichnungen in Andracks Buch.

Den Kontakt zum Promi hat der Schröcker Klaus Erber vermittelt, der sich zum einen um das Ziegenprojekt kümmert und zum anderen das Deutsche Wanderinstitut leitet – und dabei beispielsweise Touren zertifiziert. Die Amanaburchtour ist seit 2014 Premiumwanderweg. 2017 wurde sie erneut bewertet und mit mehr Punkten ausgezeichnet. 2020 soll sie im Ranking weiter steigen, hofft Gruß. Es kämen schließlich stets weitere Attraktionen hinzu, wie eine historische Lore (die OP berichtete) oder eine riesige Bank mit Blick übers Ohmtal. Alexandra Klusmann, Geschäftsführerin der Region Marburger Land, freut sich über das Engagement Amöneburgs: Die Stadt stellte bisher den einzigen zertifizierten Wanderweg in ihrem Beritt (sowie zwei Geotouren). Nun kommen bei Hatzbach noch ein Sagenrundweg und zwei weitere Strecken hinzu. Auf der Amanburchtour findet als nächstes am 22. April eine (bereits ausgebuchte) Eselwanderung statt sowie am 29. April ein Märchenspaziergang.

Die Stadt nimmt bis zum 4. Mai Anmeldungen zu den Wanderungen entgegen per E-Mail an stadtverwaltung@amoeneburg.de

Gewinnspiel

Bis es zum Event mit Manuel Andrack kommt, können Leser dieser Zeitung am Gewinnspiel der Oberhessischen Presse und der Stadt Amöneburg teilnehmen. Zu gewinnen gibt es 20 Exemplare von „Wandern mit Kindern“.

Wer teilnehmen möchte, muss folgende Frage beantworten: In welcher Fernsehshow erlangte Manuel Andrack Berühmtheit?

Die Antwort und Ihre vollständige Postanschrift schicken Sie bitte per E-Mail an die Adresse stadtallendorf@op-marburg.de oder per Fax an die Nummer 0 64 28 / 92 62 20 oder per Postkarte an die Adresse der Oberhessischen Presse, Am Hallenbad 3, 35260 Stadtallendorf. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Einsendeschluss ist am Freitag, 20. April, um 12 Uhr.

von Florian Lerchbacher

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr