Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Ostkreis "Löschdrachen" nehmen die Arbeit auf
Landkreis Ostkreis "Löschdrachen" nehmen die Arbeit auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:17 27.04.2017
Alle „Löschdrachen“ erhielten ein blaues T-Shirt. Ihre offizielle Kleidung trugen „Löschdrachen­mama“ Jennifer Thierau (von links), Wehrführer Marco Stegner, Oliver Stabilin (Stellvertreter), Kreisjugend-Feuerwehrwartin Karina Gottschalk und Stadtbrandinspektor Erhard Wölk.Foto: Waldhüter
Speckswinkel

Kinder im Alter von sechs bis zehn Jahren können seit Februar Mitglied der „Löschdrachen“ werden. 16 hatten ihr Interesse bekundet - und gehören somit zu den Gründungsmitgliedern der Bambiniwehr. Eine stolze Zahl - die Kinderfeuerwehrwartin Jennifer Thierau gleichermaßen gefreut wie überrascht hat. „Ein guter Start, mit dem ich nicht gerechnet hatte“, betonte sie am Rande der Gründungsfeier und ergänzt, dass sich noch am selben Tag ein weiteres Kind angemeldet habe.

„Viele jüngere Kinder finden die Feuerwehr toll und wollen gerne Feuerwehrmann sein. Die Kinderfeuerwehrgruppe ist dazu da, um die Kinder spielerisch an die Feuerwehr heranzuführen und zu zeigen, wie cool die Feuerwehr ist“, so Thierau.

Die „Löschdrachen“ treffen sich alle 14 Tage freitags von 17 bis 18.30 Uhr im Feuerwehrgerätehaus. Spielen, basteln und erste, einfache feuerwehrtechnische Übungen stehen dabei auf dem Plan. „Spaß steht dabei an erster Stelle“, betont Thierau. Mit der gemeinsamen Faschingsfeier liegt ein erstes Highlight schon hinter den jungen „Löschdrachen“.

Speckswinkel ist mit der Neuerung im Stadtgebiet Vorreiter - und Jennifer Thierau die erste Kinderfeuerwehrwartin Neustadts. „Es ist eine Supersache, wenn Kinder früh zur Feuerwehrfamilie gehören“, erklärte Kreisjugend-Feuerwehrwartin Karina Gottschalk. Mitglied bei der Jugendfeuerwehr können Kinder erst im Alter von zehn Jahren werden. Das sei oft ein Problem, weil in diesem Alter viele schon in anderen Vereinen tätig seien. Zwischen 20 und 30 Bambini-Wehren gebe es im Kreisgebiet, allein in diesem Jahr seien drei Neugründungen zu verzeichnen, so Gottschalk.

Speckswinkels Wehrführer Marco Stegner, Jennifer Thierau und Stadtbrandinspektor Erhard Wölk eröffneten offiziell die Veranstaltung vor rund 60 Besuchern. Einen Blumenstrauß, ein Gutschein zum Kuchenessen und ein dickes „Dankeschön“ für ihre Unterstützung gab‘s von den „Löschdrachen“ für Claudia Ring, sie ist im Kreisvorstand für die Kinderfeuerwehren verantwortlich, und für Stadtbrandinspektor Erhard Wölk.

„Speckswinkel als der kleinste Stadtteil hat den Anfang gemacht“, erklärte Wehrführer Marco Stegner. „Ihr könnt stolz sein, dass ihr die Ersten seid, das wird der Feuerwehr Speckswinkel gut tun“, kommentierte Bürgermeister Thomas Groll. Ortsvorsteher Karl Stehl wünschte den Kindern viel Spaß, dass sie viel über die Feuerwehr lernen und überreichte eine Kiste mit Euros und Süßigkeiten. „Es wäre schön, wenn ihr in vier Jahren zur Jugendfeuerwehr geht und später in die Feuerwehr. Dann hätte sich die Bambinifeuerwehr gelohnt“, so Groll.

„Ich glaube ihr seid auf einem tollen Weg, macht weiter so“, sagte Stadtbrandinspektor Erhard Wölk. Die Stadt hatte Übungs- und Bastelmaterialien zur Verfügung gestellt. Die Feuerwehr Speckswinkel hatte die Anschaffung der blauen Löschdrachenshirts ermöglicht.

Auch Neustadt steht im Bereich Bambini-Wehr in den Startlöchern. Stefanie Kuhn, Daniela Korell und Ricarda Hill von der Kernstadtwehr waren gekommen, um sich umzuschauen und sich ein Bild von der Arbeit zu machen. In Neustadt fehle es allerdings noch an Kindern, sagte Wölk.

von Karin Waldhüter

Anzeige