Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Ostkreis Linksabbiegen bleibt auf der B 454 weiterhin verboten
Landkreis Ostkreis Linksabbiegen bleibt auf der B 454 weiterhin verboten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:28 11.11.2009
Die Bundesstraße 454 wird im Laufe des Freitags freigegeben, wird aber vorerst eine reine Durchgangsstraße sein. Quelle: Michael Rinde

Stadtallendorf. Am Freitag, 13. November, verschwinden weitere Sperrschilder und Warnbaken in Stadtallendorf. Die Bundesstraße 454 soll dann wieder für den Verkehr freigegeben werden. Das entlastet zumindest die Bahnhofstraße, über die der Verkehr aus und nach Neustadt seitdem läuft.

Allerdings bleibt die Baustellenampel, die seit Juli den Verkehr auf der Kreuzung mit der Hauptstraße und der Bahnhofstraße regelt, danach weitere zwei Wochen stehen. Auch bei den Sperrungen und Umleitungen für das alte Dorf ändert sich nichts. Das gilt, bis die Herrenwaldstraße wieder für den Verkehr freigegeben wird.

Der Grund: Die Stadt will ein neues, aus ihrer Sicht dann nicht mehr zu entwirrendes Verkehrschaos durch Linksabbieger verhindern. Darum soll die Bundesstraße 454 zunächst eine reine Durchgangsstraße für den Verkehr in und aus Richtung Neustadt bleiben. Linksabbiegen, zum Beispiel von der Bundesstraße in die Hauptstraße, bleibt verboten. Autofahrer müssen wie jetzt den Umweg über den Kreisverkehr mit der Herrenwaldstraße nehmen.

Das Verbot gilt auch für Autofahrer, die aus Richtung Neustadt in die Stadt fahren. Sie müssen entweder bereits vorher an der Wasserscheide nach links in Richtung Stadtallendorf fahren. Oder sie müssten theoretisch die „große Schleife“ nehmen, sprich über den Kreisverkehr an der Waldstraße fahren, dort drehen und in die Gegenrichtung wieder auf die B 454 zurückkehren.

Diese Regelungen hat die Stadtverwaltung am Montag mit dem Amt für Straßen- und Verkehrswesen in Marburg, dem Landkreis und der Polizei abgestimmt. Falls ab Freitag alle Umleitungen aufgehoben worden wären, befürchtet Hubertus Müller, Leiter des Fachbereichs 3 in der Stadtverwaltung, Schlimmes für den Verkehrsfluss.

Um das zu untermauern, hat die Stadt in der vergangenen Woche die Fahrzeuge auf der Bundesstraße 454 gezählt. Demnach rollen täglich 21 000 Autos und Lastwagen über die B 454 und durch Stadtallendorfer Stadtgebiet. Angesichts dieser Verkehrsflut, die sich durch die Sperrung der Herrenwaldstraße auf die Bundesstraße konzentriert hat, könnten Linksabbieger den Verkehr in den Stoßzeiten zum Erliegen bringen, so die Befürchtung in der Stadtverwaltung.

Hubertus Müller warnte gestern vorsorglich Autofahrer aus der Altstadt davor, die rote Ampel am Ende der Hauptstraße zu ignorieren: „Wir werden dort kontrollieren.“ Schon jetzt steht dort ein Hinweisschild, das über die Konsequenzen für das Missachten einer roten Ampel aufklärt.Also wird sich der Verkehr in Stadtallendorf endgültig erst Ende November normalisieren, immer vorausgesetzt, der neue Kreisverkehr an der Herrenwaldstraße geht dann wie geplant in Betrieb. Doch das hängt entscheidend vom Wetter ab.

von Michael Rinde

Ostkreis Faudi-Geschäftsführer - Gericht prüft angeblichen Betrug

Wegen Betrug, Insolvenzverschleppung, Veruntreuung und betrügerischem Bankrott muss sich der ehemalige Faudi-Geschäftsführer vor der Wirtschaftskammer des Landgerichts verantworten.

10.11.2009

Mindestens 40 Zeitzeugen werden während der Wintermonate vor der Kamera sitzen und sich zurückerinnern.

09.11.2009

Unter seiner Aufsicht entstanden die Pfarrkirche St. Elisabeth und das Franziskanerkloster nach Ende des Zweiten Weltkriegs in Kirchhain. Pater Hugo Harald Leibold starb am Sonntag in Fulda, im Kloster Frauenberg, dem Zentralhaus der thüringischen Franziskanerprovinz.

09.11.2009
Anzeige