Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Ostkreis Leichtathleten haben bessere Sportstätten
Landkreis Ostkreis Leichtathleten haben bessere Sportstätten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:27 26.07.2010
Bürgermeister Thomas Groll lässt sich von Heiko Steuernagel (links) die Verankerung der Hochsprunganlage zeigen. Quelle: Rinde

Neustadt. Das Neustädter „Waldstadion“ ist besonders für Leichtathleten wieder erheblich attraktiver geworden. In den vergangenen Jahren hat die Stadt auch Dank einiger Förderprogramme in die Stadionanlagen investiert. Geld floss in ein Weitsprunganlage mit Tartanbahn oder die Sanierung des Rasens. In den vergangenen Wochen ist jetzt eine weitere Tartanfläche entstanden, die Stadt hat eine neue Hochsprunganlage gekauft. Auch das Werferfeld der Kugelstoßer wird noch verschönert.

„Eigentlich ist die neue Tartanfläche schon fast ein Mehrzweckfeld“, sagte Heiko Steuernagel von der Neustädter Stadtverwaltung gestern beim Ortstermin im Stadion. 54 000 Euro hat die Stadt allein für diese Anlage ausgegeben. Die Weitsprunganlage, die im vergangenen Jahr gebaut wurde, kostete weitere 45 000 Euro. Geld kam unter anderem vom Landkreis und vom Land Hessen mit seinem Sonderinvestitionsprogramm für Sportstätten. Ein Sponsorenlauf brachte zusätzliche 4 000 Euro, die Stadt steuerte aus ihrem Haushalt 58 000 Euro bei.

Sorgenkind der Neustädter bleibt der Rasen. Im vergangenen Jahr bekam die Spielfläche eine „Frischzellenkur“, der Rasen wurde aufgelockert und teilweise auch neu eingesät. Trotzdem müsse die Rasenfläche weiterhin geschont werden, sagte Bürgermeister Thomas Groll gestern.

von Michael Rinde

Mehr zu diesem Thema finden Sie in der gedruckten OP vom 27.07.2010.

Zehn Mädchen und Jungen kamen im Zuge der Aktion „OP erfüllt Kindern Wünsche“ zum Westernreiten nach Großseelheim. Nicht nur Reiten konnten die Kinder ausprobieren. Sie lernten auch die Namen der Körperteile der großen Vierbeine und konnten ihr Können im Führen beweisen.

28.07.2010

Seit zwei Jahren setzen sich Claus und Mareike Müller unermüdlich für den Bau eines Aidswaisenhauses in Kenia ein. Jetzt sind die ersten Kinder im „Shining Orphans Waisenhaus“ eingezogen.

25.07.2010

Am Freitagabend begeisterte Mirja Boes beim ­dritten Kulturspektakel mehr als 550 Besucher in der Aula der Stiftsschule mit ihrem Programm ­„Erwachsen werde ich nächste Woche“.

25.07.2010