Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Leben wie zur Ritterszeit

Schule Leben wie zur Ritterszeit

An der Martin-von-Tours-Schule wurde der Unterricht über das Mittelalter durch einen beeindruckenden Projekttag für die achten Klassen zu einem Erlebnis.

Voriger Artikel
Wechsel irritiert die Sportlerinnen
Nächster Artikel
Schulgemeinde rückt enger zusammen

Diese Kinder kochten in der Schulküche gemeinsam Gemüsesuppe wie zur Ritterszeit und bereiteten „Arme Ritter“ zu. Foto: Klaus Böttcher

Neustadt. „Kochen ist besser als Unterricht“, erzählt Janik Schneider und ist dabei die Zutaten zu schneiden. „Wir kochen Gemüsesuppe Lanzelot, da kommen Weißkohl, Zwiebeln, Kohlrabi und Möhren rein“, sagt er. An der anderen Ecke sind drei Jungen damit beschäftigt, „Arme Ritter“ zu braten. „Arme Ritter, das sind Weißbrotscheiben, die erst eine Zeit in Eier und Milch getaucht werden und dann in der Pfanne gebraten werden“, erzählt der eine und schwenkt die Pfanne. Die anderen wissen auch über die Hintergründe Bescheid. Während die reichen Ritter an festlich gedeckten Tafeln genussreiche Speisen zu sich genommen hätten, bekamen die Knappen und armen Ritter nur Brot. Damit das Brot gehaltvoller und schmackhafter geworden sei, hätten sie es in Milch und Eier getunkt und dann gebraten.

So wie dort erfuhren die Schülerinnen und Schüler der achten Klassen immer etwas über Hintergründe aus der Zeit des Mittelalters als Ergänzung zum vorausgegangenen Unterricht. Kräuter spielten in der damaligen Zeit eine große Rolle. Das bekamen die Schüler bei der Herstellung der Ringelblumensalbe praktisch mit. „Das hilft gegen Akne, Pickel oder Insektenstiche“, erzählt Julian Lohse.

Eigentlich sollten alle Stationen auf der Wiese aufgebaut werden“, erzählt die Lehrerin Grit Adam. Doch bis auf das Bogenschießen wurde wegen Regenwetters alles in das Schulgebäude verlegt. „Bei der Unterrichtseinheit Mittelalter wollten wir etwas Besonderes machen“, erzählt Adam. Die Lehrer bekamen Unterstützung von der „Ritterschaft vom Uhlenhorst“ aus Betziesdorf. „Der Heimatverein Betziesdorf ist unser Dachverband und nach der Satzung sollen alte Kulturen und altes Handwerk bewahrt und weitergegeben werden“, sagt Ulrike Steiner-Eckard. Sie zeigt den Kindern wie mit einfachen Werkzeugen gewebt wurde. Bei Jörg Dreer lernen die Schüler wie ein Kettenhemd entsteht. Schreinermeister Björn Scheid zeigte wie man mit dem Zieheisen umgeht, um beispielsweise Zeltpflöcke anzuspitzen und Sören vom Schloss hat ein Richterschwert und die Henkeraxt auf dem Tisch liegen. Dazu erklärt er den Kindern die drakonischen Strafen des Mittelalters.

von Klaus Böttcher

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr